Wienwert begibt neue Anleihe mit 3,75 Prozent Zinsen

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Die Zeichnungsfrist für das neue Wienwert-Papier begann am 30.9.2016 und endet am 27.10.2016, Valutatag ist der 3.11.2016, präzisiert der Vorstand von Wienwert. Die Anleihe soll ab diesem Datum auch an der Wiener Börse im sogenannten Dritten Markt gelistet sein.

„Finanzierungskosten reduzieren”

Der Emissionserlös soll vorwiegend für den Erwerb von neuen großflächigen Grundstücken in Stadtentwicklungsgebieten, über die man bereits in sehr konkreten Verhandlungen steht, dienen, erklärt Vorstandsvorsitzender Stefan Gruze (im Bild).

Das Besondere der neuen Unternehmensanleihe sie die jährliche Kündigungsmöglichkeit der Anleger, sie seien somit nicht langfristig gebunden, „obwohl sie gleichzeitig eine attraktive Rendite erwirtschaften“, so Gruze weiter: „Wir werden durch diese neue Anleihe die Finanzierungskosten deutlich reduzieren und somit die Ertragskraft des Unternehmens weiter stärken können“.

Wohnbauprojekt R88 fertig

Vor kurzem hat Wienwert die Fertigstellung des Wohnbauprojekts R88 bekanntgegeben. In zentraler Lage am Rennweg 88 im dritten Wiener Gemeindebezirk wurden vom Generalunternehmer Porr 58 hochwertige Wohnungen errichtet und an Wienwert übergeben.

Zoom VP / Visualisierung | MOSER ARCHITECTS © Zoom VP / Visualisierung | MOSER ARCHITECTS

Rennweg 88, Wienwert

Die Wohnungen im R88 sind zwischen 40 und 74 m2 groß und verfügen alle über Loggia, Balkon oder Terrasse. In der hauseigenen Tiefgarage stehen 34 Stellplätze zur Verfügung. Das Objekt profitiere von seiner zentralen Lage, es ist über die Straßenbahnlinie 71 sowie die Schnellbahnstation St. Marx an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Vermietungen statt Abverkauf

Beim R88 hat sich Wienwert für eine andere Verwertungsstrategie als bei ihren bisherigen Entwicklungsprojekten entschieden. Die Wohnungen werden nicht im Eigentum abverkauft, sondern vermietet und das Objekt wird in weiterer Folge als Ganzes an einen Investor verkauft. „Institutionelle und große private Investoren suchen derzeit äußerst intensiv nach Investitionsmöglichkeiten auf dem Wiener Wohnungsmarkt, daher ist dieser Exit für Wienwert definitiv die beste Option“, erklärte Gruze.

Kooperation mit EHL Immobilien

Bei der Vermietung arbeitet Wienwert mit dem Immobiliendienstleister EHL Immobilien zusammen. Schon bei Fertigstellung konnte ein beachtlicher Verwertungsstand erreicht werden, heißt es. EHL wurde auch mit der Liegenschaftsverwaltung beauftragt.

„Die hohe Nachfrage zeigt, dass wir mit diesem Projekt genau die Bedürfnisse der Wohnungssuchenden nach hochwertigem und gleichzeitig leistbarem Wohnraum in zentraler Lage erfüllt haben“, sagt Gruze. Die Lage rund um die Aspanggründe wurde durch zahlreiche Bauprojekte zuletzt deutlich aufgewertet und hat sich zu einer stark gefragten Wohnlage entwickelt.

Weiterer Neubau gemeinsam mit SÜBA

In unmittelbarer Nähe am Rennweg 52 entwickelt Wienwert gemeinsam mit SÜBA ein weiteres Neubauprojekt: auf dem Gelände der ehemaligen Schwedenbombenfabrik entstehen bis 2017 114 Eigentumswohnungen.

Wienwert mit Sitz in Wien investiert ausschließlich in der Bundeshauptstadt. Der alleinige Fokus liegt hierbei auf großvolumigen Neubauprojekten im Segment „Leistbares Wohnen“ in Stadtentwicklungsgebieten, die zur Gänze vermietet und entweder an institutionelle Investoren verkauft oder langfristig im eigenen Bestand behalten werden. Der aktuelle Immobilienbestand der Wienwert-Gruppe hat einen Verkehrswert von ca. 128 Millionen Euro (Stichtag 30. Juni 2016), der Wert nach Fertigstellung aller Projekte beläuft sich auf ca. 191 Millionen Euro, so das Unternehmen.


AutorIn:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.