Real Invest verkauft Vorarlberger Wirtschaftspark in Götzis

Prisma ist der neue Eigentümer des Wirtschaftsparks Götzis: Der Standort für aktuell über 60 Betrieben auf 22.000 Quadratmeter soll nun gemeinsam mit der Gemeinde weiterentwickelt und revitalisiert werden.

Jetzt ist es fix: Der Vorarlberger Wirtschaftspark in Götzis hat einen neuen Eigentümer. Die Bank Austria Real Invest übergibt die im Rheintal gelegene Immobilie an die in Dornbirn beheimatete Prisma Unternehmensgruppe. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, hinter vorgehaltener Hand werden rund 20 Millionen Euro kolportiert.

Prisma will gemeinsam mit der Gemeinde Götzis am Wirtschaftpark – dem ersten privatwirtschaftlichen Unternehmenspark Österreichs - umfangreich Hand anlegen: Der 1989 gegründete Wirtschaftspark, an dem aktuell über 60 Betriebe aus dem Technologie- und Dienstleistungssektor angesiedelt sind, ist in die Jahre gekommen. Der 22.000 Quadratmeter-Standort wurde bereits in den 30er Jahren als Produktionsstätte für einen Textilbetrieb eröffnet, und laufend multifunktional ausgebaut. Die bestehende Substanz soll nun revitalisiert und stärker an die regionalen Bedürfnisse angepasst werden.

Die Vorarlberger Unternehmensgruppe Prisma ist ein Standort- und Regionalentwicklungsunternehmen. Die Tätigkeitsfelder liegen in der aktiven Gestaltung von Dorf-, Stadtteil- und Stadtentwicklungsprojekten sowie im Management von über 40 Impulsstandorten für Innovation, Technologie und Kreativität. Die Prisma Unternehmensgruppe umfasst 49 Entwicklungs-, Management - und Investmentgesellschaften in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Wien, Süddeutschland und der Ostschweiz mit insgesamt 70 MitarbeiterInnen.

VWP © VWP

Prisma Vorstand und Mehrheitseigentümer DI Bernhard Ölz und Bank Austria Real Invest Asset Management-Geschäftsführerin Elke Auer.


Autor:

Datum: 03.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.