Wohnen in Wien: Preise und Angebotsdauer

So entwickelte sich der Wiener Wohnungsmarkt 2012 bei Miete und Eigentum: Die statistischen Daten der Immobilien-Plattform wohnnet.at zeigen wo die Preise stiegen und wie lange Immobilien am Markt waren.

Die Immobilienplattform wohnnet.at hat die Preise von Wiener Wohnimmobilien und deren Angebotsdauer bis zu Vermietung und Verkauf analysiert. Dem Ergebnis liegen tausende Immobilien-Anzeigen der Plattform zugrunde, in erster Linie aus dem freifinanzierten, nicht preisgeregelten Wohnbau.

Miete: Moderate Entwicklung

Weiterhin als das teuerste Pflaster gelten freilich Wiens Innenbezirke. Allerdings: Insbesondere der Süden holt bei der Miete kräftig auf. Die Preiserhöhung bleibt jedoch großteils innerhalb der Inflationsrate. Preisentwicklungen darüber hinaus sind vor allem durch neue Vorsorgewohungen zu erklären, die auch in dafür bisher ungewöhnlichen, günstigeren Gebieten entstanden.

Angebotsdauer bei Miete zeigt Bedarf auf

Die Angebotsdauer im Vergleich der Preissegmente zeigt den Bedarf nach günstigen Wohnungen - in ganz Wien. Hochpreisige Luxus-Wohungen etwa im ersten Bezirk bleiben am Längsten dem Markt erhalten, ebenso wie teurere Mietwohnungen in traditionell günstigen Bezirken. Die Miete hat in Wien aber generell eine recht kurze Abgebotsdauer.

Eigentum: Neubau hebt Preis "günstiger Bezirke"

2012 erlebte das Eigentum eine enorme Preissteigerung. Diese Entwicklung wird sich 2013 fortsetzen, wenn auch moderat bei geschätzten zwei bis fünf Prozent. Ganz besonders stark stiegen die Bezirke nördlich der Donau und im Süden Wiens: Dort gibt es noch Platz für den Neubau, was natürlich das dortige, traditionell niedrigere Preisniveau teils recht deutlich hebt.

Angebotsdauer Eigentum: Frage der Lage

Allerdings: Besonders hochpreisige Eigentumswohnungen werden in den bisher "günstigeren Bezirken" (noch) nicht gut angenommen. Spitzenreiter sind noblere Wohnungen im Süden Wiens mit durchschnittlich 111 Tagen.

Wohnbau verändert langsam Bezirkstraditionen

Unterm Strich zeigt sich folgender Trend: Aufgrund fehlender Flächen weicht der freifinanzierte Wohnbau weiter an die Stadtrand-Gebiete aus und sorgt so im Schnitt für Preissteigerungen in preisgünstigen Bereichen. Tendenziell bleiben Markt und Konsument jedoch (noch) den Bezirkstraditionen treu: Günstige Wohnungen werden weiterhin nördlich der Donau und im Süden gesucht.

wohnnet.at © wohnnet.at

Mietpreisentwicklung 2012: Teure Innenbezirke, Süden holt kräftig auf.

wohnnet.at © wohnnet.at

Angebotsdauer bei Mietwohnungen: Günstige Wohnungen sind begehrtes Gut.

wohnnet.at © wohnnet.at

Enorme Preissteigerung bei Eigentum in Wien - auch nördlich der Donau und im Süden.


Autor:

Datum: 22.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.