Saniertes Gebäude-Ensemble im Wiener Weinhauerdorf

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Durch den Ausbau der Dächer und neue Grundrisse wurde zusätzlicher Wohnraum geschaffen. Insgesamt floßen mehr als 2,5 Millionen Euro in die insgesamt 12 Wohneinheiten, die zwischen 48 und 128 Quadratmeter groß sind. Das Sanierungsprojekt wurde durch den Wohnfonds Wien gefördert. Ein Teil der Wohnungen werde über das Wohnservice Wien vermietet, heißt es seitens der wohninvest. Die durchschnittliche Nettomiete der neuen Wohnungen liege bei rund acht Euro pro Quadratmeter. Die meisten Mietverträge seien bereits unterzeichnet worden.

Robert Oberbichler © Robert Oberbichler

Sanftes Renovierungskonzept

„Die Generalsanierung historischer Gebäude ist immer eine besondere Herausforderung“, so Robert Fotter, Mitgründer der wohninvest. Ziel sei es gewesen, Neues zu schaffen und gleichzeitig den besonderen historischen Charakter der Häuser zu betonen. In der Bloschgasse wurden dafür einige Bausünden aus den 60er Jahren – wie Zubauten im Innenhof oder nicht zum Gebäude passende Fenster – entfernt, um den ursprünglichen Charakter wieder herzustellen. Für die Fassadengestaltung sei, so Fotter, extra ein Restaurator hinzugezogen worden.

Errichtet wurden die beiden Häuser im Jahr 1617. „Einzelne Bauteile dürften aber noch älter sein“, sagt Architekt Thomas Musial, der die sanfte Sanierung in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt umgesetzt hat.


AutorIn:

Datum: 16.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte