Ausblick: Engpass am Wiener Wohnungsmarkt bleibt

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Das Bevölkerungswachstum – wenn zuletzt auch in leicht abgeschwächter Form – und die tendenziell sinkenden Haushaltgrößen erklären neben der zu geringen Fertigstellungsrate die anhaltende Wohnungsklemme, die laut den Experten auch nicht so schnell verschwinden dürfte. Beliebt und gesucht waren in den letzten neun Monaten vor allem Eigentumswohnungen im Bereich zwischen 45 und 70 Quadratmeter Wohnfläche für unter 300.000 Euro. Am Mietmarkt, das zeigt die Analyse, suchte das Gros Zwei-Zimmer-Einheiten um die 45 Quadratmeter.

Entwicklung am Kauf- und Mietmarkt

Die Marktzahlen blieben in den ersten drei Quartalen gegenüber der Vergleichsperiode aus 2016 vergleichsweise stabil. Verkauft wurden 10.300 Wohnungen, Mietverträge wurden für 32.000 Wohnungen unterschrieben; ein Plus von vier Prozent. EHL zufolge sollte mit 13.000 verkauften und 44.000 vermieteten Wohnungen bis zum Jahresende das Volumen aus dem Vorjahr wieder eingestellt werden können.

Preise bremsen sich etwas ein

Wenig Bewegung gab es im dritten Quartal auch an der Preisfront. Dank einem deutlicheren Plus beim Neubau zeigt sich vor allem für das mittlere Preissegment eine deutlichere Entspannung, mit den dortigen Höhenflügen ist es fürs Erste vorbei. Der durchschnittliche Preis für eine Wiener Kaufimmobilie liegt aktuell bei rund 4.050 Euro je Quadratmeter. Wobei sich zeigt: Je näher an der City umso teurer.

Stabilere Verhältnisse sind laut EHL auch an der Mietfront festzustellen. Nach teilweise deutlichen Anstiegen in den Vorjahren haben sich die Quadratmetermieten 2017 wieder stabilisiert. Eine Entwicklung, die laut Experten sowohl die neu auf den Markt kommenden Immobilien hier miteinpreise als auch den vielfach ausgereizten finanziellen Möglichkeiten der Wohnungssuchenden geschuldet sei.

EHL © EHL

David Breitwieser, Leiter der Abteilung Wohnimmobilien bei EHL.

Wo weiter gebaut wird …

Entwickelt wird nicht mehr nur am Stadtrand, sondern auch wieder in den zentraleren Lagen; etwa auf ehemaligen Betriebs-, Bahn- oder Kasernengeländen wo XXL-Objekte in Realisierung stehen. Neu ist der stadtweite Trend hin zu den Wohntürmen, wie Wohnimmobilien-Experte David Breitwieser erklärt. „Die Käufer haben diesen neuen Immobilientyp am Wiener Wohnungsmarkt gut angenommen. Wohnen mit Ausblick erlebt einen Boom und für dieses neue Wohnerlebnis werden auch höhere Quadratmeterpreise akzeptiert.“ Stark ihm kommen sind auch die Lagen an der neu verlängerten U1 in Wien-Favoriten. Breitwieser geht davon aus, dass sich dieser Teil „in den kommenden Jahren weiter überdurchschnittlich gut entwickeln wird.“

… und was bereits bezugsfertig ist

Fertiggestellt wurden im dritten Quartal unter anderem die Projekte Rivus Quartus mit 130 Wohnungen Southgate mit insgesamt 242 Einheiten. In Summe kamen im laufenden Jahr bis dato um sechs Prozent mehr Wohnungen auf den Markt als im Zeitraum von Jänner bis September 2016.


AutorIn:

Datum: 07.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.