Wohnungshandel sinkt

Cushman & Wakefield schätzt, dass 2008 gegenüber 2007 um 44 Prozent weniger Wohneinheiten in Deutschland gehandelt wurden. Beim Transaktionsvolumen ist der Rückgang um ca. 57 Prozent noch eklatanter.

Der internationale Immobilienberater Cushman & Wakefield schätzt, dass 2008 Wohnimmobilienportfolios mit ca. 150.000 Wohneinheiten und einem Volumen von ca. 6,1 Mrd. Euro im Jahr 2008 in Deutschland gehandelt wurden. Dies entspricht einem Rückgang von ca. 44 Prozent bei den Wohnimmobilieneinheiten und beim Transaktionsvolumen gar von ca. 57 Prozent auf Grund der gefallenen Immobilienpreise gegenüber dem Jahr 2007. Gegenüber 2005 ist beim Transaktionsvolumen ein Rückgang von etwa 66 Prozent festzustellen.

Die Ursache für den starken Rückgang ist die Finanzkrise und die schwierigen Finanzierungsbedingungen. Etliche Transaktionen scheiterten dann auch an stark divergierenden Preisvorstellungen der Käufer und Verkäufer. Auch für das Jahr 2009 sieht Cushman & Wakefield keine Trendwende. Nach ihren Schätzungen werden derzeit Wohnimmobilienportfolios im Wert von ca. zwei Mrd. Euro am Markt angeboten, "allerdings ist für die weitere Entwicklung der Investmentmärkte entscheidend, wann die Banken ihre Zurückhaltung bei der Finanzierung aufgeben und wie sich die Finanzierungskosten in den kommenden Monaten darstellen" wird, stellt Martin Braun, Partner und Leiter des Bereichs Capital Markets von C&W Deutschland, fest.
Quelle: www.immopro24.eu


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?