Zaha Hadid krempelt historische Budapester Innenstadt um

Ein ungewöhnlicher Bau könnte Budapests historischer, denkmalschützerisch so überbehüteten Innenstadt futuristische Akzente verleihen und sie in das 21. Jahrhundert führen

Trotz aller atemberaubender Entwicklungsrasanz am Budapester Büromarkt fehlt der Stadt ein wirkliches repräsentatives Referenzgebäude, ein moderner Bau, der auch in den internationalen Architekturführern Erwähnung findet.

Der Abriss eines alten Garagen- und Bürohochhauses im historischen Zentrum der Stadt soll nun diesen Makel endlich beikommen. Die Investmentgruppe ORCO hat nun mit der Planung des Neubaus des Bürogebäudes am Pester Servitenplatz die irakisch-britische Architektin und Trägerin des Pritzer-Preises, Zaha Hadid, beauftragt.

Die ungewöhnliche, an eine riesige Wasserblase erinnernde Form des Gebäudes hat inzwischen - fast schon selbstverständlich bei Hadids Projekten - in der Budapester Öffentlichkeit und ungarischen Architektenkreisen zu heftigen Diskussionen geführt. Dennoch beharrt die Investmentgruppe auf ihren Standpunkt, der neue Bau würde der etwas vergammelten Innenstadt der ungarischen Metropole ein neues, positives Image geben - und keinesfalls das nahegelegene, mit dem UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnete Areal, denkmalschützerisch gefährden. Das Zulassungsverfahren ist zur Zeit im Laufen.

Laut Planung soll das Gebäude bereits Ende 2010 fertiggestellt sein.

ORCO © ORCO


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.