ZIMA steuert auf Wien-Kurs

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Geschäftsführer Erwin Brauchart und Standortleiter Thomas Thaler nehmen damit die Bauboom-Bundeshauptstadt ins Visier. Zum Start legen sie mit drei Großprojekten und einem Projektvolumen von rund 180 Millionen Euro los.

„Für uns stellt die Bundeshauptstadt Wien und die Umgebung einen attraktiven Wachstumsmarkt dar“, erklärt Alexander Nußbaumer, CEO und Inhaber der ZIMA Unternehmensgruppe (Bildmitte), das neue Engagement im heimischen Osten. Menschen würden wieder vermehrt in die Großstädte ziehen, analysiert der Newcomer – und ZIMA ziehe jetzt mit. Wien sei eine der lebenswertesten Städte der Welt und verfüge ihm zufolge im Vergleich zu anderen Großstädten noch über ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Und Nußbaumer weiter: „Die Unternehmensgruppe bleibt auch in ihrem 45. Jahr in der geografischen Ausdehnung ihrem Kernmarkt, dem deutschsprachigen Alpenraum, treu. Denn neben dem Stammsitz in Dornbirn und der neuen Dependance in Wien befinden sich weitere Niederlassungen in Innsbruck, Lauterach, Bozen, München, Röthis und St. Gallen. Wir nennen es gerne unser ‚Wohnzimmer Alpenraum‘.“

770 Wohnungen in Planung, viele davon in der Donaustadt

Im Oktober 2016 wurde das neue Büro in der Inneren Stadt bezogen. Das mittlerweile sechsköpfige Team ist bereits mit den Vorbereitungen und Planungen für zwei der insgesamt drei Projekte beschäftigt, wie es in einer Unternehmensaussendung heißt. Beide befinden sich in der stark wachsenden Donaustadt.


AutorIn:

Datum: 21.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.