Stabiles Hoch am Zinshausmarkt

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Mit einem bisher verbücherten Umsatz von 911 Millionen Euro war das Transaktionsvolumen im Vorjahr zwar etwas geringer als 2015, wird aber in der Endstatistik für das abgelaufene Jahr wieder die Milliarden-Grenze überschreiten, meldete Otto Immobilien. Ein Viertel des Transaktionsvolumens sei in der Wiener Innenstadt erzielt worden.

Als Quellen für den ersten Wiener Zinshaus-Marktbericht dienten neben eigenen Recherchen die Eintragungen im öffentlichen Grundbuch, der Kaufvertragsspiegel von ImmoUnited, der Kulturgüter-Kataster der Stadt Wien, Daten der Statistik Austria sowie der MA 5.

Mindestpreise in den Wiener Außenbezirken steigen

Das Angebot an Häusern sei weiterhin knapp, die Suche nach guten Objekten gestalte sich bereits fast wie jene „nach dem Schatz im Silbersee“, so Thomas Gruber, Teamleiter Zinshäuser bei Otto Immobilien. Das schlägt auch auf die Preise durch. Vor allem in den Regionen außerhalb des Gürtels sind zuletzt deutliche Preissprünge bei den Mindestpreisen verzeichnet worden. Favoriten und Simmering weisen laut Bericht ein sattes Plus von 20 Prozent auf. In Zentrumsnähe hätten die Preise in Wien 8 und Wien 9 angezogen, wie Richard Buxbaum, Leiter der Abteilung für Wohnimmobilien und Zinshäuser, informierte. Die Maximalpreise blieben dem Report zufolge stabil – und zwar auf hohem Niveau. Stabil bis leicht sinkend präsentieren sich auch die aktuellen Renditen: Anleger können derzeit mit Maximalrenditen zwischen 2,9 Prozent (in der Innenstadt) und 4,6 Prozent in Transdanubien rechnen. Die Spitzenrendite für das beste Objekt in der besten Innenstadtlage – sie entspricht der Mindestrendite im ersten Bezirk – bleibt mit 1,2 Prozent unverändert.

Bei den Preiskategorien zeigt sich neuerlich: Jede zweite Transaktion des Vorjahres lag in der Kategorie von einer Million Euro bis 2,5 Millionen Euro. „Fast 90 Prozent der Verkäufe betrafen Immobilien bis fünf Millionen Euro.“ Wobei die Übertragung von ganzen Häusern wieder deutlich gestiegen sei, so Gruber.

Bei den Käufern dominierte laut Otto Immobilien zuletzt klar die Gruppe der Unternehmen, sie wird aber auch auf Verkäuferseite immer stärker. Ein Befund, der auch vom Zinshausspezialisten Hudej geteilt wird. Laut ihren Zahlen, die den ganzen Österreich-Markt abbilden, war die Gruppe der gewerblichen Akteure für knapp 60 Prozent der Käufe verantwortlich. Beim Verkauf blieben diese Marktteilnehmer auf Platz zwei – hinter den privaten Verkäufern.

Wien vor der Steiermark und Niederösterreich

Laut Hudej-Statistik dominierte auch 2016 das Bundesland Wien ganz unangefochten das Feld. 53 Prozent aller Transaktionen – das entspricht 367 verkauften Häusern – haben hier stattgefunden, melden die Spezialisten. Die zweitmeisten Transaktionen wurden in der Steiermark verbucht (79), gefolgt von Niederösterreich (69), Oberösterreich (61), Tirol (35), Kärnten (32), Salzburg (26), Vorarlberg (12) und dem Burgenland (8).

Auch beim erzielten Marktvolumen sei Wien mit knapp 75 Prozent weit vorn, betont Geschäftsführer Gerhard Hudej. Dass der Anteil Wiens an allen Transaktionen wesentlich geringer ausfällt als jener am Gesamtvolumen, sei durch das hohe Preisniveau in der Bundeshauptstadt zu erklären. Allerdings habe Wien gegenüber den Bundesländern sowohl bei der Transaktionsanzahl als auch beim Volumen leicht an Dominanz eingebüßt, bekräftigt er. Im Jahr 2015 betrug der Anteil an den Transaktionen 55 Prozent und jener am Volumen 76,5 Prozent.


AutorIn:

Datum: 31.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.