Warum die Alarmanlage in keinem Büro fehlen sollte

Firmen sind ein beliebtes Ziel für Einbrecher: Am Abend und am Wochenende sind sie verlassen, Diebe haben leichtes Spiel. Der Schaden reicht von Sachwerten bis zum möglichen Verlust sensibler Daten. Eine Alarmanlage ist eine sinnvolle und wichtige Investition.

Immer häufiger werden Büros zum Ziel von Einbrechern: Der Einbruch ist oft zu einfach. Nebeneingänge und Garageneinfahrten werden oftmals genutzt um bei Nacht oder am Wochenende ungestört werken zu können:Zu holen gibt es genug:

  • Laptops
  • Beamer
  • Große Monitore
  • Handkassen
  • Möbeltresore

sind die beliebtesten Objekte, die schnell eingepackt sind. Vorgeschriebene Fluchttüren sind auch im versperrten Zustand leicht und ohne große Hilfsmittel zu knacken. Aus genau diesem Grund werden manche Firmen sogar regelmäßig Opfer von Einbrüchen.

Alarmanlage als sinnvolle Investition

Der Schaden der bei einem Einbruch entsteht, geht aber über Gestohlenes noch hinaus: Sensible Daten / Datenträger können verloren gehen und vor allem der Umwegschaden ist nur schwer zu beziffern. Bis alle nötigen Geräte wiederbeschafft werden können kann es dauern, in der Zwischenzeit könnten die Mitarbeiter nur schwer ihrer Arbeit nachgehen. Die Anschaffungskosten für eine Alarmanlage, die bei einem Büro mit zwei Eingängen um die 2.000 Euro liegen, sind da vergleichsweise gering.

Alarm muss organisiert ablaufen

Je nachdem wieviel man auch an laufenden Kosten bestreiten möchte stellt sich die Frage: Sicherheitsdienst oder firmeninterne Alarmmeldung? In letzterem Fall muss ein Verantwortlicher gefunden werden, der bei ausgelöstem Alarm per SMS oder Anruf via Tonbandansage benachrichtigt wird. Auch Putzdienste müssen informiert und auf die Alarmanlage eingeschult werden (hier muss auch bei etwaigen vorhandenen Sprachbarrieren sicher gestellt werden, dass das System korrekt bedient werden kann).

Den Code sollte man ohnehin in regelmäßigen Abständen ändern, kommt es (auch bei der Reinigungsfirma) zu einem Personalwechsel, ist es aber - um auf Nummer Sicher zu gehen - Pflicht. Wichtig für eine korrekte Abwicklung und die maximale Sicherheit für das Unternehmen ist es, einen professionellen Anbieter zu engagieren.

Sicherheits- und Alarmkonzept

Sicherheitsprofis haben Erfahrung in der Sicherung von Gewerbeimmobilien, sind zertifiziert und können auch Konzepte erstellen, die den unterschiedlichsten Anforderungen für effektiven Einbrecherschutz gerecht werden. Die Installation an sich ist ein Kinderspiel für die Profis, und geht ohne Schmutz- oder Lärmbelästigung vor sich.

Empfehlenswert ist eine Kamera im Eingangsbereich, die im Alarmfall über das Mobiltelefon eingesehen werden kann. Das reduziert den Stress für die leider immer wieder vorkommenden Fehlalarme, da man sofort den verzweifelten Mitarbeiter oder die hektisch telefonierende Reinigungskraft am Display erkennt.

 


AutorIn:

Datum: 20.12.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Technik

Der Baustoffproduzent Baumit hat heute seinen „BauMinator“ vorgestellt. Laut Unternehmen soll das neue Drucksystem schnelle und günstige Betonbauteile in neuer Qualität liefern. Ziel sei es, in diesem „Zukunftsmarkt eine große Rolle zu spielen.“

Alarmanlagenentwickler Telenot war auf großer Österreich-Tour: In Wien, Linz, Spielberg und Wattens informierte der Spezialist für Alarmanlagen 400 Vertreter aus Fachbetrieben und TGA-Planer. Vorgestellt wurden Trends und die nächste Produktgeneration. Ein Schwerpunkt lag auf Smart Home-Lösungen, die für viele noch Zukunftsmusik sind.

Auf den Immobilienmarkt, der die Digitalisierung die längste Zeit verschlafen hat, drängen neue Kommunikationstechnologien – immer schneller, immer kundenorientierter. Dementsprechend meldet Signa-Geschäftsführer Christoph Stadlhuber jetzt die Erweiterung der Vertriebsstruktur. Projektbesichtigungen würden dadurch zeit- und ortsunabhängiger – schon lange vor dem Fertigstellungstermin. Der Blick durch die virtuelle Brille soll beispielgebend für den Wohnungsverkauf werden und gleichzeitig helfen, Kosten zu sparen.

Immobilienmakler werden sich freuen: Die Datamining-Immo-Spezialisten von Imabis bringen eine kostenlose Software auf den Markt. Versprochen wird effizientes Kontakt- und Objektmanagement. Der „tägliche Begleiter für Makler“ soll schon im März live gehen – inklusive virtueller Besichtigungstour von www.PicMyPlace.com.

Siemens Real Estate (SRE) will die Harmonisierung und Standardisierung seiner Geschäftsprozesse und Services auf Basis einer globalen Real Estate-Lösung forcieren: Dazu kommt im Rahmen des „One Global“-Projekts eine Branchenlösung aus der Planon-Softwareschmiede zur Anwendung.

Die ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme und die Güteschutzgemeinschaft WDVS weisen auf die Gültigkeit der Leistungsbeschreibung Hochbau für die Verarbeitung von Wärmedämmverbundsystemen hin und klären nun Unsicherheiten auf.

Die Videoüberwachung von Firmengebäuden ist heutzutage standard und dient oft nicht nur dem Objektschutz, sondern auch der Arbeitssicherheit. In vielen Unternehmen sind allerdings noch veraltete Systeme aus dem vorigen Jahrtausend montiert. Dabei muss die Modernisierung weder teuer noch aufwendig sein. Gestochen scharfe HD-Aufnahmen inklusive Audioübertragung, Bewegungsmelder und Nachtsichtfunktion sind bereits mit preiswerten Kameras zu realisieren.