Empfangszonen - Die perfekte Visitenkarte

Eine Regel, die immer gelten wird: Der erste Eindruck zählt. Der Grund, warum in die Empfangsbereiche der Unternehmen viel Geld investiert wird. Oft kann es nicht teuer und repräsentativ genug sein.

Eine Regel, die immer gelten wird: Der erste Eindruck zählt. Der Grund, warum in die Empfangsbereiche der Unternehmen viel Geld investiert wird. Oft kann es nicht teuer und repräsentativ genug sein. Schon in diesem ersten Raum eines Büros vermittelt die Firma ihre grundsätzliche Einstellung: Investiert man in Kommunikation? Möchte man, dass man sich wohlfühlt? Wie sind das Betriebsklima und die Atmosphäre?

Entscheidend
Das Entrée übernimmt viele Funktionen: Neben dem Vermitteln des ersten Eindrucks fungiert es als Schleuse zwischen Public und Confidential. Besucher werden am Empfang registriert, nehmen Platz zum Warten, bereiten sich auf Gespräche vor. Entscheidende Momente in einem Arbeitsleben. Die Büromöbelindustrie betrachtet diesen Bereich als Zwischenzone, die durchaus auch wohnlichen Charakter haben darf. Softere Materialien, positive Farben und manchmal auch extravagant geformte Polstermöbel kommen hier zum Einsatz. Die Eingangssituation ist auch ein Medium, um die eigene Corporate Identity zu kommunizieren. Oft ist es so, dass Besucher nicht sehr weit über diesen Bereich hinaus kommen, da oft Besprechungs- und Meetingräumlichkeiten direkt angrenzen. Umso wichtiger ist es, einen bleibenden positiven Eindruck zu hinterlassen. Abgesehen von der Architektur, die dem Entrée grundsätzlich schmeicheln sollte spielt die Möblierung und deren Wertigkeit die wichtigste Rolle.

Gutes Gefühl
Aber nicht nur die Firmenfremden sollen sich in der Empfangszone wohlfühlen, sondern auch die Mitarbeiter selbst. Der Eingangsbereich kann als Meetingpoint für zwischendurch genutzt werden und kann aber auch zwischenmenschliche Drehscheibe und Infopool des Unternehmens sein. Akzente mit privaterem Touch werden besser angenommen. Außerdem drückt sich in der Einrichtung die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern aus. Ein Ort, der nicht einlädt, sich aufzuhalten ist in höchstem Maße kontraproduktiv. Deshalb wird vor dem Hintergrund der steigenden Bedeutung der Human Ressources in einen repräsentativen Auftritt tendenziell stark investiert werden.

Tipp:
Empfangsszenarien können mit Klängen, Düften und Pflanzen positiv unterstützt werden.

Bene © Bene

Nurus © Nurus

Wiesner Hager © Wiesner Hager


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung