Transparenz auf allen Ebenen!

Gastkommentar von Ulrike Aichhorn, Fachexpertin der ÖQA für Qualitätssicherung in der Hausverwaltung: "Im Kern haben wir es mit mangelnder Qualitätssicherung und Transparenz zu tun".

Mit Qualität das Vertrauen wieder herstellen

Hausverwalter sind zuletzt verstärkt in die Schlagzeilen geraten: Selbst großen Marktteilnehmern wird mangelnde Sorgfalt oder fehlende Kompetenz vorgeworfen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei gegen einen Salzburger Immobilienverwalter bilden nur einen der aktuellen 'Höhepunkte'. Die Betrugsfälle machen Lücken im System Hausverwaltung sichtbar. Im Kern haben wir es mit mangelnder Qualitätssicherung und Transparenz zu tun: Sei es bei der Kommunikation zwischen einzelnen Abteilungen des Hausverwalters, im Kundenkontakt, bei der Zusammenarbeit mit Lieferanten oder bei den Begehungen von Hausanlagen. Um das Vertrauen am Markt wieder herzustellen, sind objektive und messbare Bewertungskriterien für Qualität in der Hausverwaltung festzulegen und zu erfüllen. Gütezeichen helfen in diesem Zusammenhang beim Nachweis des eigenen Qualitätsanspruchs.

Qualität geht über Gesetzesnormen hinaus

Mit einem Gütezeichen dokumentiert ein Hausverwalter, dass der eigene Qualitätsanspruch über das gesetzliche Mindestmaß hinausgeht. Mieter und Eigentümer können zum Beispiel darauf vertrauen, dass sich eine Hausverwaltung mit dem Austria Gütezeichen an hohe Qualitätsanforderungen hält, transparent abrechnet, ein Objekt ordentlich in Stand hält, mit Präventivmaßnahmen Kosten spart und für die Sicherheit im und um das Gebäude sorgt. Die Daten der Mieter werden durch regelmäßige Datensicherungen, eingeschränkten Datenzugriff sowie Zugangskontrollen zu den Serverräumen bestmöglich geschützt. Der Zugriff auf Fremdgelder wird auf ein Mindestmaß beschränkt und für die Geldfreigabe herrscht das 4-Augen-Prinzip. Zudem haben Mieter vollen Einblick auf ihr Konto. Eigentümer und Vermieter sollten daher im eigenen Interesse und in dem der Bewohner bei einem Hausverwalter auf zertifizierte Qualität achten.

Qualität nachhaltig sichern

Die Nutzung des Austria Gütezeichens für Hausverwaltungen ist an eine Erstbegutachtung und an einmal pro Jahr stattfindende Überwachungsbegutachtungen gebunden, nach drei Jahren muss das Zertifikat verlängert werden. Anhand von 113 Kriterien prüft eine unabhängige und neutrale Stelle den Qualitätsstandard der Hausverwaltung, zum Beispiel die Sicherung von Kundengeldern, die Transparenz bei Abrechnungen, firmeninterne Prozesse oder Reaktionszeiten bei Kundenanfragen. Die Vergabe des Gütezeichens setzt auf Unternehmensebene eine durchdachte Ablaufplanung, Gefahrenschulungen und Unterweisungen voraus. Somit fördert ein Gütezeichen auch die Sicherheit von Arbeitsplätzen für Hausbetreuer und externe Dienstleister.


Autor:

Datum: 02.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Verwaltung