Bene und Vitra setzen neue Trends im Open Space Office

Man verbringt mehr als ein Drittel seines Lebens am Arbeitsplatz. Grund genug, diesen so angenehm wie möglich zu gestalten. Das neue Arbeitsverhalten erfordert neue Lösungen, die für spezielle Situationen maßgeschneidert sind.

Man verbringt mehr als ein Drittel seines Lebens am Arbeitsplatz. Grund genug, diesen so angenehm wie möglich zu gestalten. Das neue Arbeitsverhalten erfordert neue Lösungen, die für spezielle Situationen maßgeschneidert sind. Neue Impulse und Strategien, das Arbeitsambiente freundlicher und einladender zu machen, beleben auch die Einrichtungsbranche. Die führenden Unternehmen Bene und Vitra haben völlig neue Konzepte für das Open Space Office entwickelt.

Bei Bene…
…schafft man eine Vielfalt von Bereichen, die für verschiedene Zwecke und für die unterschiedlichsten Gelegenheiten genutzt werden können. Dazu gehören Elemente, die abgeschlossene Einheiten bilden, in die man sich zum ungestörten Arbeiten aus dem Tagesgeschehen zurückziehen kann bzw. auch für Meetings und informelle Arbeitsgespräche nutzen kann. Darüber hinaus entwickelte Bene den Marktplatz der Moderne, eine Art belebte Kommunikationsszenerie, die von allen Seiten aus gut erreichbar situiert ist und für den entspannteren Verweil und Gedankenaustausch zur Verfügung steht.
» zur Bene Bildergalerie

Bei Vitra…
…begegnet man dem neuen Trend zum Open Space Office mit einem Konzept, das zwei Gegenpole bildet: Der eine Bereich - Net - ist geprägt von Öffentlichkeit und intensiver Kommunikation, Network und regem Austausch von Informationen. Der andere Teil - Nest - setzt sich mit privateren, introvertierteren Zonen auseinander, in denen hochkonzentriert gearbeitet werden kann oder vertrauliche Gespräche geführt werden können. Grundsätzlich steht dabei der arbeitende Mensch als Individuum im
Mittelpunkt des Designs.
» zur Vitra Bildergalerie


Autor:

Datum: 08.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Planung