Energieeffizienz bei Großgebäuden mit Somfy

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

somfy © somfy

Für Innen und Außensonnenschutz

somfy © somfy

Automatisch Sommertauglich

somfy © somfy

Beschattung für den ORF mit Somfy

In den letzten Jahren hat sich ein neuer und notwendiger Trend bei der Automation von Großgebäuden etabliert. Die nachhaltige Optimierung des Energieverbrauchs steht somit immer höher im Kurs. Durch eine intelligente Sonnenschutz - Objektsteuerung und ein modernes Fassadenmanagement lässt sich diese Nachhaltigkeit leicht erzielen.

Sowohl die Somfy-eigene Steuerleitungstechnik animeo IB+ als auch animeo KNX oder animeo LON für offene Bussysteme ermöglichen eine intelligente sowie automatisierte Ansteuerung von Rollläden, Raffstoren, Innenblendschutz und Fenstern um den Energieverbrauch zu optimieren.

Die Montage ist einfach. Baugleiche Komponenten lösen alle erdenklichen Montagearten. Bei animeo KNX oder LON ist sowohl die Schaltschrankvariante als auch eine Aufputzvariante für Decke oder Boden möglich. Die lokale Ansteuerung kann durch herkömmliche Taster oder über Funkwand- und Funkhandsender erfolgen. Die Protokolle die hier im Funkbereich zum Einsatz kommen sind der Somfy-eigene RTS-Funk (433,42 MHz) sowie die batterielose EnOcean-Technik.

Im Somfy-System animeo IB+ kann zusätzlich ein Bediensteuergerät in der Schalterdose verwendet werden. Die sogenannten Smoove Uno IB+ sind in allen Schalterprogrammen mit Normrahmen 50x50 einbaubar. Mit ihrer sensitiven, glatten und sauberen Oberflächenbedienung in drei Farben, ist nicht nur das Design, sondern auch die Bedienung mit AUF, STOP, AB, einer Zwischenposition sowie die Umschaltung zwischen Automatik/Manuell perfekt umgesetzt.

Über die Visualisierung der Zentrale, lässt sich die gesamte Sensorik den unterschiedlichen Zonen zuordnen. Der Sonnenschutz einzelner Fassaden positioniert sich in Abhängigkeit von Sonne, Wetter, Zeit und Jahreszeit. Beschattung und Blendschutz richtig Automatisiert spart Energieeinsatz und schafft Raumklima zum wohlfühlen. Wärmegewinn mittels Sensoren für Innentemperatur, erweiterter Hitzeschutz und Lüften im Sommerbetrieb sorgen zusätzlich für die Sommertauglichkeit des Gebäudes.

Eine weitere, zentrale Bedienung mittels Sensitiver Oberfläche, ist zum Beispiel der zentrale Touch Building Controller kurz TouchBuco. Dieser kann alle animeo IB+ Gerätetypen ab Mitte 2013 für 4 oder in Kürze 8 Zonen bedienen.

Bei Planung, Projektierung und bei der Zusammenführung von Elektro- und Sonnenschutzhandwerk steht Somfy jederzeit gerne unterstützend zur Seite. Weitere Informationen unter:

 
somfy.at


Autor:

Datum: 21.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Mit dem planlos Award etabliert die IG Architektur, ein Info- und der Meinungsnetzwerk der Architekturschaffenden, peu à peu die goldene Himbeere der rot-weiß-roten Projektplanung: Bereits zum vierten Mal wird nach der inkompetentesten Entscheidung in der österreichischen Baukultur gefahndet. Bis zum 20. September kann jedermann und jederfrau noch seine/ihre Favoriten einreichen – und das anonym. Der Sieger des Negativ-Awards, von einer unabhängigen Jury aus Architekten, Journalisten und Rechtsexperten gekürt, wird im Oktober im Wiener WUK vorgestellt.

Kurz vor dem Jahreswechsel 2016/2017 wurde der Verkauf des Projekts Rathausstraße 1 – und mit ihm des Baurechts an der Liegenschaft – von der WSE Wiener Stadtentwicklung an die Buwog bekannt. Wichtige Details zum geplanten Neubau des dort künftig angesiedelten Kunden- und Verwaltungszentrums sind nun Anfang August bei einer Infoveranstaltung für Anrainer vorgestellt worden. Die Botschaft der Buwog: Der Glaspalast von Architekt Harry Glück an der Wiener Zweierlinie soll in großen Teilen recycelt werden, einzelne Bauteile werden wiederverwendet. Die freie Sicht auf den Dom bleibt.

Das auf mobile Baudokumentation und Mängelmanagement spezialisierte Wiener Start-up PlanRadar – vor drei Jahren unter dem Namen DefectRadar gegründet – hat frisches Geld in Millionenhöhe vom aws Gründerfonds und Co-Investoren (Berliner Volksbanken Ventures/Redstone und Calvary Ventures) erhalten. Laut Unternehmen soll damit in den Ausbau des Teams und in die weitere Internationalisierung des Unternehmens investiert werden.

Update für den Wiener Büro- und Retail-City-Plan von EHL Immobilien. Zum Jahresbeginn 2017 legt der Immodienstleister eine aktualisierte Fassung – sowohl in der Printform als auch online verfügbar – auf. Gedacht ist die „EHL City Map Wien“ für Investoren und potenzielle Mieter, die sich einen ersten Überblick verschaffen wollen.

Passend zum Christkind legt der Gebäudeverwalter ein Service-Goodie unter den Baum. Rustler will damit Bauträgern schon von Projektbeginn an organisatorisch unter die Arme greifen und diese dementsprechend entlasten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.