53 Millionen Euro-Deal: UBM trennt sich von Bestands-Immobilien

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich UBM von weiteren Liegenschaften. Wie das Unternehmen verlautbarte, handelt es sich dabei um insgesamt fünf Bestandsimmobilien im Großraum Graz (Bild) und in Wien.

UBM Development konnte laut Konzerninformationen alle Standorte gemeinsam an eine österreichische Privatinvestorengruppe veräußern. Kolportierter Verkaufspreis: 53 Millionen Euro. Der Deal zeige, dass sich neben den laufenden Developments auch Immobilien des eigenen Bestandsportfolios verkaufen lassen, so UBM Development-Vorstand Michael Wurzinger. Der Weg zum „aktiven Trade Developer“ würde damit fortgesetzt.

Veräußert werden drei Büroobjekte und ein Hotel im Raum Graz sowie ein Bürogebäude inklusive einer Liegenschaft in Wien-Simmering. Die drei Büroobjekte und das Hotel in der Steiermark wurden im Jahr 2001 von der UBM entwickelt. Alle Immobilien sind voll vermietet, heißt es seitens der UBM. Das Wiener Bürogebäude liege an der Südosttangente – mit gutem Anschluss an den Flughafen.


AutorIn:

Datum: 30.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Büro und Gewerbe

Nach starken Zuwächsen im Jahr 2016 hat die Immobilien Management-Tochter der EHL Gruppe mit Jänner 2017 die Verwaltung weiterer Einzelhandelsobjekte in Ober- und Niederösterreich übernommen. Laut Unternehmen werden damit zusätzlich 29.000 Quadratmeter Nutzfläche gemanagt.

Der deutliche Dreh ins Plus am Wiener Büromarkt bestätigt sich auch am Wienerberg. Coca-Cola HBC Österreich übersiedelt in den Business Park Vienna. Bezogen werden 6.300 Quadratmeter, der Einzugstermin ist laut Immofinanz mit März 2017 fixiert.

SES Spar European Shopping Centers investiert mehr als 20 Millionen Euro in ein Refurbishment des Sillparks. "Mehr Emotion" soll die Aufenthaltsqualität steigern und eine höhere Frequenz bringen.