© immonet/Karin Bornett

Große Erwartungen in Büroausstattung

Managern ist bei der Neuausstattung von Büros vor allem die Motivations- und Effizienzsteigerung wichtig. Während die Investitionen der vergangenen Jahre zurückhaltend waren, werden in Zukunft vor allem kleine Unternehmen aufholen.

Das menschliche Umfeld und eine gute Büroausstattung steigern die Motivation der Mitarbeiter. Davon zeigte sich Helmut Sattler, CEO Neudoerfler Office Systems, bei der Präsentation des "Office Indicator" überzeugt. Um diesen zu ermitteln, wurden im Auftrag des WdF - Wirtschaftsforum der Führungskräfte - und in Kooperation mit Neudoerfler Office Systems, rund 300 Manager zum Thema "Work-Wellness" am Arbeitsplatz befragt. Schwerpunkte der Befragung waren die Bedeutung der Bürogestaltung für Produktivität und Motivation der Mitarbeiter, sowie Kostenoptimierung.

Motivation an erster Stelle

Satte 90 Prozent der Befragten bewerten die Motivationssteigerung als wichtig oder sehr wichtig in ihrer Entscheidung für die Neugestaltung der Büroarbeitsplätze. 86 Prozent legen dabei großen Wert auf das Erscheinungsbild der Büroräume und 82 Prozent sehen in der Gestaltung der Arbeitsplätze auch eine besonders gute Voraussetzung, neue Organisationsformen zu unterstützen. Wird das Büro neu ausgestattet, so erwarten 88 Prozent der Manager dadurch eine Leistungsförderung.

Investitionen verschoben

Allerdings zeigen sich die Führungskräfte bezüglich Investitionen zurückhaltend. Nur die Hälfte der Befragten hat in den vergangenen fünf Jahren in die Büroausstattung investiert. Immerhin 25 Prozent nutzen Office-Lösungen, die vor fünf bis zehn Jahren modernisiert wurden. Karl Javurek, Bundesvorsitzender des WdF – Wirtschaftsforum der Führungskräfte, sieht in der Wirtschaftskrise einen Grund für die Zurückhaltung: "In den letzten Jahren haben 17 Prozent der Befragten eine Investition in die Bürogestaltung und -einrichtung wegen der unsicheren Rahmenbedingungen verschoben, vorwiegend bei Büros, die vor mehr als fünf Jahren eingerichtet wurden."

Nachzügler rüsten auf

In Zukunft werden vor allem Nachzügler aufrüsten, wie die Befragung zeigt: „Investitionen in die Büroausstattung stehen bei 39 Prozent der Befragten für die nächsten Jahre am Plan. Davon werden 26 Prozent bestehende Büros am vorhandenen Ort neu ausstatten, zehn Prozent wollen - zumindest teilweise - umziehen und vier Prozent werden neu bauen. Großteils planen kleinere Einheiten mit bis zu 20 Arbeitsplätzen eine Neuausstattung, dies ist allerdings ein Nachziehprozess“, erklärt Javurek die Umfrageergebnisse.

Investitionskosten pro Mitarbeiter

Und wie viel lassen die Manager springen? Von denjenigen, die in den vergangenen fünf Jahren neue Büromöbel angeschafft haben, gaben 14 Prozent unter 700 Euro, 31 Prozent mehr als 2.000 Euro sowie fünf Prozent mehr als 6.000 Euro allein für das Mobiliar pro Büro-Mitarbeiter aus.

Funktionalität und Effizienzsteigerung

Befragt nach den Gestaltungsmöglichkeiten bei neuen Büros legen Manager bei der Abstimmung und Auswahl neuer Büroeinrichtung vor allem auf Funktionalität (95 Prozent), Ergonomie (93 Prozent) und Raumplanung (89 Prozent) besonderen Wert. Hoch im Kurs stehen auch die Ansprüche an Qualität (86 Prozent) und Akustik (85 Prozent).

Trend zum bewegten Büro

„Werden Büroräume neu gestaltet, wollen Unternehmen damit vor allem effizientere Abläufe schaffen, sowie mehr und bessere Kommunikation ermöglichen. Der Trend bei der Bürogestaltung geht ganz klar hin zum bewegten Büro. Je nach Aufgabe wechseln die Mitarbeiter von gemeinsam genutzten Flächen für kreative Prozesse wie beispielsweise Brainstormings und Teamarbeit hin zu Einzelarbeitsplätzen für Konzentrationsaufgaben", erläutert der Neudoerfler-CEO Helmut Sattler.

AutorIn:
Archivmeldung: 03.06.2013

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter