Gute Stimmung fürs neue Jahr

Öffentliche und private Vertreter aus der Branche gaben sich ein Stelldichein beim Neujahrsempfang der Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft. Nicht nur das neue Jahr, auch der erwartete Aufschwung sorgte für gute Stimmung.

Als alljährliches get together gilt der Neujahrsempfang der Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft, der heuer von Aufbruchsstimmung gekennzeichnet war. Die Abfallmenge ist 2013 erstmals nicht weiter gesunken, für 2014 rechnet man sogar mit leichten Zuwächsen. Auch die Vorbereitung einer neuen Verordnung im Umweltministerium freut die Vertreter aus staatlicher und privater Entsorgung, Politik und Wirtschaft. " Nach Jahren der Unsicherheit wird damit das Recycling von Baurestmassen auf eine rechtlich sichere Basis gestellt", bringt es Roman Rusy, Sekretär der Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft, auf den Punkt.

Unmut über Bürokratie und schwarze Schafe

Für weniger Begeisterung unter den über 100 Gästen sorgt die Gesetzesflut, welche die Entsorgungsbranche mit einer Welle an Bürokratie und Aufzeichnungspflichten konfrontiert. Besonders der Vollzug dieser vielen Vorschriften birgt Probleme. So gäbe es immer wieder schwarze Schafe, die sich durch Nichteinhaltung der an sich strengen Umweltgesetze wirtschaftliche Vorteile verschaffen und so unlauteren Wettbewerb begingen. Als Schutzverband müsste die Gesellschaft allein deshalb gegen fünf Abfall-Unternehmen Prozesse um Unterlassungsurteile führen, erklärt Syndikus Rechtsanwalt Martin Unger.


AutorIn:

Datum: 28.01.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Veranstaltungen