Klassisches Büro hat ausgedient

Beim vierten Bauherrenkongress diskutierten Experten, wie Bauherren auf die Megatrends Digitalisierung und Individualisierung im Büro reagieren können. Dabei stand der Mensch im Mittelpunkt.

Mehr als 200 Besucher tauschten sich beim 4. Bauherrenkongress über den Wandel in der Arbeitswelt und die Reaktion der Immobilien- und Bauwirtschaft auf die aktuellen Megatrends aus: Wie also reagieren auf Digitalisierung, Individualisierung und demographische Veränderungen?

Anreize schaffen

So ist Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Institutes für Arbeitsorganisation überzeugt: "Das klassische Büro ist ein Relikt der Industrialisierung, als Aktenschränke die Arbeitswelt beherrscht haben." Schon heute lautet das Credo bei Google etwa, dass die Mitarbeiter nicht ins Büro kommen müssen, statt dessen schafft der Internetriese Anreize für die Menschen, gerne ins Office zu gehen, wie Jason Harper, Real Estate Project Executive bei Google Germany, berichtete.

Über Werte nachdenken

„Bauen ist nicht nur eine Aufgabe von Bauabteilungen, sondern hat mit Personal-, Organisations- und Marketingthemen zu tun. Wenn Bauherren nicht über Kultur, Prozesse und Werte nachdenken, dann ist auch die Architektur zufällig“, gab Karl Friedl, Geschäftsführer von M.O.O.CON zu bedenken.


Autor:

Datum: 17.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen