Klassisches Büro hat ausgedient

Beim vierten Bauherrenkongress diskutierten Experten, wie Bauherren auf die Megatrends Digitalisierung und Individualisierung im Büro reagieren können. Dabei stand der Mensch im Mittelpunkt.

Mehr als 200 Besucher tauschten sich beim 4. Bauherrenkongress über den Wandel in der Arbeitswelt und die Reaktion der Immobilien- und Bauwirtschaft auf die aktuellen Megatrends aus: Wie also reagieren auf Digitalisierung, Individualisierung und demographische Veränderungen?

Anreize schaffen

So ist Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Institutes für Arbeitsorganisation überzeugt: "Das klassische Büro ist ein Relikt der Industrialisierung, als Aktenschränke die Arbeitswelt beherrscht haben." Schon heute lautet das Credo bei Google etwa, dass die Mitarbeiter nicht ins Büro kommen müssen, statt dessen schafft der Internetriese Anreize für die Menschen, gerne ins Office zu gehen, wie Jason Harper, Real Estate Project Executive bei Google Germany, berichtete.

Über Werte nachdenken

„Bauen ist nicht nur eine Aufgabe von Bauabteilungen, sondern hat mit Personal-, Organisations- und Marketingthemen zu tun. Wenn Bauherren nicht über Kultur, Prozesse und Werte nachdenken, dann ist auch die Architektur zufällig“, gab Karl Friedl, Geschäftsführer von M.O.O.CON zu bedenken.


Autor:

Datum: 17.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Neuauflage der best(and)IMMO: Am 12. Juni laden Alexander Ghezzo und sein Team ein Expertenpanel zum Talk an die Ringstraße. Dort unter anderem auf der Agenda: nachhaltige wie attraktive Bewirtschaftungskonzepte sowie frische Ideen am Dienstleistermarkt.

Rapid bringt nicht nur den Ball ins Rollen, sondern auch große und kleine (Hobby-)Läufer auf Touren: Am 18. Mai wird der mittlerweile siebente Rapidlauf ausgetragen. Der Veranstalter verspricht ein grün-weißes Sportereignis. Jetzt noch anmelden!

Elektromobilität auf den Prüfstand: Experten diskutieren am 24. April wegweisende Weichenstellung in eine saubere Zukunft. Am Themenplan: Voraussetzungen, Visionen und die kommende wirtschaftliche Wirklichkeit.

Volles Informationsprogramm zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft am 22. März 2018 im Hilton Plaza Vienna: Die Digitalize Bau+Immo 2.0 will Fachwissen zu aktuellen Technologien liefern.

Der kommende ImmoDienstag widmet sich zwei druckfrischen Studien zu "Holz and the city". Wie sich der nachhaltige Baustoff und urbane Wohnprojekte heute miteinander vertragen, wird am 13. Februar unter anderem von Architektin Regina Lettner (Bild) analysiert.

Wohnraum werde immer teurer, so die warnenden, immer lauter werdenden Stimmen: Auch in Österreich und der Schweiz steigen die Preise. Positionen zum leistbaren Wohnen aus Österreich und der Schweiz werden jetzt drei Tage lang an der TU Wien diskutiert.

Die Immobilienbranche springt spät aber doch auf den digitalen Zug auf. PropTech-Pionieren wird jetzt auch ein rot-weiß-rotes Forum geboten. Für Interessierte: Tickets in den Wiener Sofiensälen sind noch zu haben.

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.