Wenn die Leere mit Kunst befüllt wird

Der Immobilienkonzern conwert stellt immer wieder leerstehende Räumlichkeiten für Kunstprojekte zur Verfügung, aktuell z.B. für das Theaterprojekt „Kafkas Frauen“ des Vereins Tempora.

Um leerstehende Geschäftslokale und Wohnungen sinnvoll zwischenzunutzen unterstützt conwert seit etlichen Jahren soziale und kulturelle Aktivitäten, indem kostenlos freie Flächen zur Verfügung gestellt werden.

Aktuell hat conwert eine Kooperation mit dem Kulturverein Tempora abgeschlossen. Eine leerstehende, auf Renovierung wartende Wohnung in der Wollzeile 6-8 im ersten Wiener Gemeindebezirk wird so zum Schauplatz für das installative Stationentheaterstück Kafkas Frauen.

Der Verein Tempora  – gegründet von der Schauspielerin Veronika Glatzner (im Bild) – hat es sich zum Ziel gemacht, künstlerische Interventionen des Bereichs Theater, Tanz, Tanztheater im öffentlichen oder halb-öffentlichen Räumen, zumeist von kulturell wenig erschlossenen Stadtteilen, zu initiieren, um diese kulturell zu beleben.

In Zusammenarbeit mit dem Musiker Bernhard Fleischmann und der Choreographin Anna Knapp ist am 15. September bei der Premiere des Stücks ein Abend entstanden, der sich mit den Frauenfiguren in Kafkas Roman „Der Prozess“ auseinandersetzt. In parallel bespielten Zimmern erforschen die Darstellerinnen das Gestenrepertoire der Figuren in ihrer Verfremdung, Verzerrung und Widersprüchlichkeit.  

Zu den bisher von conwert unterstützten Projekten zählen u.a. die Kunstprojekte Friday Exit oder ice ice baby, die Forschungsgruppe Versatorium oder auch Pop-Up-Galerien. Das Packhaus, in dem conwert dem Verein Paradocks Raum für die Erforschung und Entwicklung von Zwischennutzungsprojekten zur Verfügung stellt, ist inzwischen eines der Wiener Vorzeigeprojekte für erfolgreiche Zwischennutzungskonzepte, so das Unternehmen.


AutorIn:

Datum: 15.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Events

Kongress-Talk: Stehen Bauwirtschaft und Architekturszene noch immer angewurzelt auf der analogen Bremse und damit wie das metaphorische Reh vorm Auto? Oder ist die Angststarre vielleicht doch schon einer digitalen Aufbruchsstimmung gewichen?

Der Fasching ist eingeläutet, die Ballsaison steht einmal mehr vor der Tür. Auch die Vorbereitungen zum 13. Immobilienball laufen bereits. Jetzt wurde das Charity-Projekt 2018, dem der Gesamterlös aus den Eintrittskarten zufließen wird, vorgestellt.

Unter dem Motto „Moving Forward - Shaping the Future“ diskutierten Opinion Leader, Influencer, Marketing- und Zukunftsexperten im Le Méridien Vienna Herausforderungen, Beschleuniger und Bremsfaktoren der digitalen Ära.

Das Ganslessen – ausgerichtet von der EHL – ist mittlerweile ein traditioneller Fixtermin im Jahreskalender der Branche: So folgten auch heuer wieder zahlreiche Geschäftspartner, Kunden und Friends der Einladung von Michael Ehlmaier ins "Plachutta – Gasthaus zur Oper".

Die Würfel sind gefallen, die Persönlichkeiten der Immobilienbranche des Jahres 2017 stehen fest. Am 14. September wurden die Gewinner in acht Kategorien im Schlosstheater Schönbrunn geehrt. Diesmal haben es auch zwei Damen aufs Podest geschafft – was von Jury und Publikum gleichermaßen beklatscht wurde.

Das Real Estate Innovation Networks (REIN) hat vor kurzem in München 25 von insgesamt 700 digital ausgerichtete Start-ups aus allen Herren Ländern für die Teilnahme an der Expo Real – heuer vom 4. bis 6. Oktober 2017 – ausgewählt. Welche Digi-Newcomer aus Österreich beim Branchen-Event dabei sein werden, entscheidet sich am 12. September in Wien: Im Rahmen der Start-up-Initiative Digital Building Solutions (DBS) gehen 15 Teilnehmer an den Start.

1.200 Gästen waren dabei als die besten Designer und Hersteller des Jahres 2017 im Rahmen einer Gala geehrt wurden. Im Spotlight war heuer auch ein Leuchtenhersteller: Artemide konnte bei der diesjährigen Preisverleihung, die Anfang Juli im Essener Aalto-Theater vor versammelter Designer-Equipe über die Bühne ging, insgesamt fünf Preise holen. Gleich in zwei Red Dot-Kategorien landete das Traditionsunternehmen unter den „Best of the Best“.