Die Top-Trends der Aquatherm - Auftakt

Die Trends bei der Aquatherm Vienna in den Hallen der Messe Wien: Wellnessoase statt Badezimmer, Dekoelement statt Gebrauchsgegenstand, Ästhetik und Funktionalität in Einklang - Zum Auftakt ein Überblick.

Bei der Aquatherm Vienna in den Hallen der Messe Wien zeigen alle zwei Jahre zahlreiche neue ebenso wie renommierte und prominente Aussteller alle aktuellen Trends in und rund um das Bad.

Wellness-Trend ungebrochen

Schon am ersten Tag der Fachmesse war klar zu erkennen: Das Badezimmer der neunziger Jahre wird aus dem Wohnbau verschwinden, der Trend zur Wellnessoase an Stelle des herkömmlichen Badezimmers setzt sich massiv fort, bodengleiche Duschen mit Verglasung und ästhetischen Brausen werden offensichtlich zur Norm, die Badewanne wird vom Indoor-Whirlpool abgelöst. Kantige Badezimmermöbel weichen modernen Designs, auch bei der Sanitärkeramik zeigen die Hersteller Kreativität und bieten eine enorme Formenvielfalt.

Heizkörper im Beautyfieber

Das Thema Heizen darf auch im Bad nicht fehlen, wo Radiatoren, Deckenstrahler und Co. verstärkt ins Rampenlicht rücken und als Hingucker Form und Funktion vereinen. Dass die Heizsysteme im Bad zusätzlich Energieeffizienz groß schreiben, versteht sich mittlerweile fast von selbst.

Intelligente Technologien im Bad ohne Barrieren

Nicht zu übersehen sind auch die technischen "Spielereien" wie LED-Beleuchtung der Wanne, Bluetooth-Radio für die Dusche oder per App steuerbare Heizkörper - das Bad wird smart. Last but not least steht auch das Thema Barrierefreiheit heuer stark im Mittelpunkt. Auch hier vereinen die Hersteller funktionelle Technologien mit formschönen Design und präsentieren bodenebene Duschen in verschiedenen Varianten und Wannen mit barrierearmen Einstieg.


Autor:

Archivmeldung: 27.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Messen

Ein Wochenende rund um die Top-Themen Wohnen und Finanzieren: Letzten Sonntag schloss die fünfte Ausgabe der Wiener Immobilien Messe (WIM). Die Veranstalter verzeichneten mit knapp 100 Ausstellern und einem Besucherplus jenseits der 20-Prozent-Marke neue Rekorde. Im Messerummel mit dabei: das Team von wohnnet.at.

System-Update, Industrielösungen und Heizkörperdesign: Vogel & Noot positioniert sich weiter als Vollsortimenter und stärkt seinen Servicebereich. Auf der Welser Energiesparmesse wurden neue Produkt-, Technik- und Leistungstrends gezeigt.

Technologische Trendschau rund um Haus-, Gebäudetechnik & Co: Vom 14. bis 18. März 2017 öffnet die ISH in Frankfurt am Main wieder ihre Tore. Über 2.460 Aussteller präsentieren einem internationalen Publikum Produktlösungen rund um die Themenwelten Wasser und Energie.

Besucherplus, stark frequentierte Messe-Events, entspannter Branchentenor zur „Bauen & Energie 2017“ – eine Rückschau auf vier Messetage: Auch wohnnet Business hat sich erneut ins Messegetümmel gestürzt und bei Branchenplayern die Stimmungslage abgefragt und den großen Trends nachgespürt.

Auftrittsdoppel auf der „BAU 2017“: Bei der Leitmesse für Architektur, Materialen und Systeme in München stellten die unter dem Qualitäts-Markendach firmierenden Aluminium-Profilanbieter Schüco und Hueck ihre neuesten Entwicklungsstandards ins Scheinwerferlicht.

Ob Wand, Decke oder Dach: Für die gerade anlaufende Messesaison haben die österreichischen Ziegelspezialisten energieeffiziente, technisch ausgereifte und dem gesunden „Wohnfühlfaktor“ entsprechende Materialen im Gepäck: Präsentiert werden u.a. der Porotherm W.i. (Wienerberger) und der neue Großformatziegel Alpina aus dem Hause Tondach.

Zwei Tage lang wurde die Wiener Stadthalle mit dem Messe-Event „architect@work“ zur zentralen Begegnungszone am Bau-, Wohn- und Designmarkt: Innovatoren aus den relevanten Produktbranchen sowie deren Vertriebspartner trafen mit ihren frisch gelauchnten Neuheiten auf einen ausgewählten Architektenkreis.

Bei der 17. Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen zeigte sich positive Stimmung im Investment- und Finanzierungsumfeld. Neben Wohn- und Büroimmobilien geht der Trend hin zu alternativen Immobilieninvestments.