Galaabend bei easyTherm

Zahlreiche Gäste aus Politik und nahezu der gesamten Branche der Elektrotechnik trafen zum Galaabend im easyTherm Kompetenzzentrum zusammen. Dabei wurde unter anderem der ökologische Aspekt des elektrischen Stroms beleuchtet.

Rund 300 prominente Gäste aus Politik und nahezu der gesamten Branche der Elektrotechnik trafen am Abend des 4. Energiefestes im easyTherm Kompetenzzentrum in Unterwart zusammen. Dabei wurde in Vorträgen der ökologische Aspekt des elektrischen Stroms beleuchtet. In der Keynote zeigte Univ. Prof. Wolf Grossmann zum Thema „Strom im nächsten Jahrzehnt -Nullemission und transkontinentaler Ausgleich“ deutlich auf: Eine globale Energieversorgung mit geringeren Kosten als bei der fossilen Versorgung ist mit photovoltaisch erzeugten Strom bereits mit heute verfügbarer Technik möglich.

Energiezukunft 3.0

Martin Graf, Mitglied des Vorstandes der Energie-Control Austria, beendete seine Ausführungen zur „Energiezukunft 3.0“ mit der Feststellung, dass die zur Zeit rechtlich anzuwendenden CO2-Ausstoßmengen von Strom für Berechnungen der Gesamtbelastungen durch die Nutzung von Gebäude bei weiten nicht mehr der Realität in Österreich entsprechen und um Faktoren niedriger anzusetzen sind. Und Gottfried Rotter, Geschäftsführer der e-Marke Austria, stellte in seinem Vortrag „Das energieautonome Haus“ dar, dass dies in kleinen Strukturen bereits umgesetzt wird. Als Referenzen dienen hier auch die im letzten Geschäftsjahr umgesetzten Projekt-Highlights von easyTherm wie „Windisch City“, „Vorarlberger Hypobank“ und „Hotel Sonnenhof“.

Technische und soziale Kompetenz

Ein Highlight war auch die Auszeichnung der umsatzstärksten Partner von easyTherm. Die drei Bundessieger e.t.u. Elektro Technik Unger aus Mannsdorf, Elektrotechnik Nebel aus Frauental und die Stadtwerke Murau erhielten den easyTherm-Award aus den Händen von Vertriebsleiter Österreich Martin Buchelt: „Es ist eine Freude mit Euch zu arbeiten. Ihr seid der Motor unseres gemeinsamen Erfolgs“, bedankte er sich bei allen easyTherm Partnern. Ein weiterer Programmpunkt war die Übergabe eines Gemäldes vom international anerkannten Künstler Jure Cekuta an Philipp Krumpel (Vizepräsident der Ronald McDonald Kinderhilfe). Das Werk mit einem Wert von 45.000,-- Euro wurde von easyTherm gestiftet und wird im Rahmen einer Charity-Veranstaltung zu Gunsten des Projektes „Nähe hilft heilen“ versteigert.

easyTherm © easyTherm

Die easyTherm Top-Elektropartner wurden geehrt.

easyTherm © easyTherm

Jure Cekuta versteigert sein Gemälde zugunsten der Ronald McDonald Kinderhilfe. V.l.n. r: LAbg Gerhard Pongracz, easyTherm GF Reinhard Burger, Landtagspräsident Gerhard Steier, Jure Cekuta, Landesrätin Michaela Resetar, easyTherm GF Günther Hraby, Vizepräsident der Ronald McDonald Philipp Krumpel, LAbg Andrea Gottweis.


AutorIn:

Datum: 21.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.