Designhotel in München eröffnet

UBM und Münchner Grund zeichneten für die Entwicklung des Hotel angelo München Westpark, das von der Vienna International Hotelmanagement AG geführt wird,verantwortlich. Das 4-Sterne Hotel ist laut Betreiber schon jetzt gut ausgelastet.

Nach einer Bauzeit von 18 Monaten, eröffnete Ende Jänner das 4-Sterne Hotel angelo Munich Westpark, das unter der Führung der Vienna International Hotelmanagement AG steht. Entwickelt wurde das Projekt von der österreichischen UBM Realitätenentwicklung AG und ihrer Tochter Münchner Grund Immobilien Bauträger AG.

Der Andrang bei der Eröffnungsfeier war groß. Rund 700 Gäste – geladen waren 500 – fanden sich in das 207 Zimmer umfassende Designerhotel ein um das Projekt mit seinem modernen Konzept zu feiern.


Konzept mit Wohnungen und Büros

Das Hotel wurde im Rahmen des so genannten LIVE-WORK-STAY Komplexes entwickelt, der auch Wohnungen, Büros und Handelsflächen umfasst. Die Investitionskosten des gesamten Objektes belaufen sich auf rund 50 Millionen Euro. „Diese Mischung aus Hotel-, Büro und Wohnen stellt eine nachhaltige und ideal zum Standort passende Nutzung des rund 9.500 Quadratmeter großen Grundstückes dar“, erklärt Martin Löcker, Vorstandsmitglied beim Immobilien-Entwickler UBM, die Verwertungsstrategie: „Obwohl LIVE-WORK-STAY erst im Sommer fertig gestellt sein wird, zeichnet sich schon jetzt der wirtschaftliche Erfolg des Projektes ab.“


Gute Auslastung

Mit dem angelo Hotel-Konzept wollen die Betreiber nach eigenen Angaben Businessgäste und Konferenzteilnehmer ebenso wie Städtereisende erreichen. Das Geschäft im neuen Hotel scheint schon jetzt gut zu laufen. Marcel Koburger, Hoteldirektor beider angelo Hotels, die es nun in München gibt, ist mit der Auslastung zufrieden: „Bereits drei Wochen nach Eröffnung wurden mehr als 3.333 Betten belegt - diese Zahl stimmt mich optimistisch für die Zukunft.“


Weitere Pläne

Sieben Mal gibt es das angelo Hotel-Konzept in Europa, das vor allem durch sein farbenfrohes Design bestimmt wird, und es soll nicht dabei bleiben: „Nach dem großen Erfolg des angelo Hotels am Leuchtenbergring sind wir froh, nun endlich ein zweites Hotel unserer etablierten Designhotel-Marke mit den langjährigen Partnern UBM und Münchner Grund realisiert zu haben und wir sind bereits auf der Suche nach einem dritten Standort hier in München, um die große Nachfrage nach unserem angelo-Produkt bedienen zu können“, freut sich Andreas Karsten, CEO Vienna International Hotelmanagement AG.

Rusy © Rusy

Münchner Grund VD Thomas Maier, Porr Deutschland GF Gerhard Thielen und Felix Radmer, VD der Wilhelm Radmer Verwaltungs AG (v.l. ).


Autor:

Datum: 06.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Neuauflage der best(and)IMMO: Am 12. Juni laden Alexander Ghezzo und sein Team ein Expertenpanel zum Talk an die Ringstraße. Dort unter anderem auf der Agenda: nachhaltige wie attraktive Bewirtschaftungskonzepte sowie frische Ideen am Dienstleistermarkt.

Rapid bringt nicht nur den Ball ins Rollen, sondern auch große und kleine (Hobby-)Läufer auf Touren: Am 18. Mai wird der mittlerweile siebente Rapidlauf ausgetragen. Der Veranstalter verspricht ein grün-weißes Sportereignis. Jetzt noch anmelden!

Elektromobilität auf den Prüfstand: Experten diskutieren am 24. April wegweisende Weichenstellung in eine saubere Zukunft. Am Themenplan: Voraussetzungen, Visionen und die kommende wirtschaftliche Wirklichkeit.

Volles Informationsprogramm zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft am 22. März 2018 im Hilton Plaza Vienna: Die Digitalize Bau+Immo 2.0 will Fachwissen zu aktuellen Technologien liefern.

Der kommende ImmoDienstag widmet sich zwei druckfrischen Studien zu "Holz and the city". Wie sich der nachhaltige Baustoff und urbane Wohnprojekte heute miteinander vertragen, wird am 13. Februar unter anderem von Architektin Regina Lettner (Bild) analysiert.

Wohnraum werde immer teurer, so die warnenden, immer lauter werdenden Stimmen: Auch in Österreich und der Schweiz steigen die Preise. Positionen zum leistbaren Wohnen aus Österreich und der Schweiz werden jetzt drei Tage lang an der TU Wien diskutiert.

Die Immobilienbranche springt spät aber doch auf den digitalen Zug auf. PropTech-Pionieren wird jetzt auch ein rot-weiß-rotes Forum geboten. Für Interessierte: Tickets in den Wiener Sofiensälen sind noch zu haben.

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.