Rauschendes Fest beim Immobilienball

Fast 3.000 Gäste tummelten sich beim diesjährigen Immobilienball, um zu netzwerken, tanzen und spenden: Der Gesamterlös der ausverkauften Ballkarten ging an das Projekt FRIEDA "Adaptierung eines Badezimmers für krebskranke Flüchtlingskinder" der DIAKONIE Österreich.

Auch die elfte Auflage des Balls für die Bau- und Immobilienwirtschaft in der Wiener Hofburg bot zahlreiche Highlights: Von einer Whiskey-Lounge mit erlesenen "Tropfen", über eine Cosmopolitan-Lounge mit Fußmasseuren und Stylisten für die Damen, bis hin zu Casino-Feeling am Roulettetisch mit tollen Gewinnen. Special Act Andy Lee Lang, "the Ambassador of Rock´n´Roll", brachte die Tanzfläche zum Glühen und sorgte neben Wolfgang Dorer´s Jazztett, der Sunshine Band für ausgelassene Stimmung. 

Treffen der Immobranche

Michael Pisecky Obmann der Fachgruppe Wien der Immobilien- und Vermögenstreuhänder freute sich bei seiner Eröffnungsrede: "Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Berufsgruppe einen eigenen Ball hat und es ehrt mich, ein Teil dessen zu sein. Wir haben als Immobilientreuhänder aber neben dem ausgelassenen Tanzen und Feiern eine besondere Verantwortung und Verpflichtung der Gesellschaft gegenüber nicht nur auf wirtschaftliches Handeln bedacht zu sein. Ich fühle Stolz, Demut und Freude, eine Veranstaltung zu eröffnen, die eine starke soziale Ader hat."

Tanzen für krebskranke Kinder

Denn der Gesamterlös der Ballkarten und freiwilligen Spenden geht zu 100% an ein wohltätiges Projekt mit Immobilienbezug: Die Gäste des Traditionsballs unterstützten dieses Jahr mit jeder Ballkarte das Projekt FRIEDA "Adaptierung eines Badezimmers für krebskranke Flüchtlingskinder". Mit den Spenden von mehr als 35.000 Euro kann der Ausbau und die Adaptierung neuer Sanitäranlagen im Flüchtlingshaus Roßauer Lände der DIAKONIE umgesetzt werden. Die Auswahl des Projekts war das Ergebnis einer öffentlichen Abstimmung, in der sich das Projekt der DIAKONIE mit 56% der Stimmen durchsetzen konnte.

AutorIn:
Archivmeldung: 25.01.2016