NÖ feierte JungbaumeisterInnen

Tolle Bilanz nach Baumeisterprüfung: 34 Jung-Baumeisterinnen und Jung-Baumeister wurden anlässlich der Baustudientage in der heimischen Baubranche willkommen geheißen. Auch die 50-Prozent-Akademikerquote kann sich sehen lassen.

34 angehende Jung-Baumeisterinnen und Jung-Baumeister freuten sich Ende Jänner über ihre Baumeisterprüfungs-Urkunde, die ihnen beim Empfang der Landesinnung Bau im Rahmen der neugestalteten NÖ Baustudientage im Hotel Steigenberger in Krems feierlich überreicht wurde. Die Verleihung der Urkunden an die Absolventen der Baumeisterprüfungen 2012 erfolgte durch den Bundesinnungsmeister-Stellvertreter und Landesinnungsmeister der Landesinnung Bau NÖ, BM Robert Jägersberger und die Landtagsabgeordnete Inge Rinke sowie im Beisein von Landesbaudirektor Peter Morwitzer und zahlreicher weiterer Ehrengäste.

Akademikerquote bei 50 Prozent

Die Absolventen mussten im Rahmen der anspruchsvollen Prüfungen in Verbindung mit einer Grundausbildung (Lehre, HTL, Fachhochschul- oder Hochschulstudium) ihre Fachkenntnisse nachweisen. Landesinnungsmeister Jägersberger freute sich über die hervorragende Absolventenquote. Auffallend ist, dass heuer so viele Akademiker wie noch nie die Baumeisterprüfung abgelegt haben, das Durchschnittsalter liegt bei 31 Jahren. Erfreulich ist ebenfalls, dass auch wieder drei Frauen die Urkunde in Händen halten, nämlich Cornelia Wieder aus Obergrafendorf, Andrea Zauner aus Sigmundsherberg und Pia Raudner aus Rachau. „Das NÖ Baugewerbe hat nicht nur aufgrund seiner Tradition, innovativer Aus- und Weiterbildungsangebote und höchster Qualitätsstandards eine hervorragende Bedeutung für die wirtschaftliche, kultur- und sozialpolitische Entwicklung unseres Bundeslandes. Unser engagierter Nachwuchs sichert auch die Zukunft der 7.000 Betriebe des NÖ Baugewerbes und ihrer rund 35.000 Mitarbeiter“, so Jägersberger.

Im Rahmen der NÖ Baustudientage am 24. und 25. Jänner 2013 bildeten sich die Teilnehmer in den Bereichen Brandschutz, Baustellenkontrollen durch die Finanzpolizei und dem NÖ Baurecht weiter. Abschließendes Highlight war der Vortrag von Bernhard Felderer vom IHS über die Zukunft der EU und Eurozone und die Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft.

WKNÖ/Lackinger © WKNÖ/Lackinger

Eine der drei neuen NÖ-Baumeisterinnen: Cornelia Wieder aus Obergrafendorf. LIM Jägersberger (l. ) gratuliert.


Autor:

Datum: 30.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. ...

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die ...