ÖGNI feiert 5. Gründertag

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) feierte ihren 5. Gründertag. Heute zählt der Verein 300 Mitglieder und 99 zertifizierte Gebäude mit einer Gesamtfläche von fast 2,7 Mio. qm.

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) feierte ihren 5. Gründertag. Heute zählt der Verein 300 Mitglieder, gestartet war man 2009 mit 125 Gründern. Seitdem wurden 99 Gebäude mit einer Gesamtfläche von knapp 2,7 Mio. Quadratmetern mit DGNB Zertifikaten bzw. BlueCARDS als Blue Buildings ausgezeichnet.

Integrität, Transparenz und Fairness

ÖGNI Geschäftsführerin Ines Reiter: "Seit Beginn bieten wir mit dem internationalen DGNB System ein einzigartiges Gebäudezertifizierungssystem der zweiten Generation an, welches kontinuierlich weiterentwickelt wird. Wir leben seit 2009 eine intensive und wahre Partnerschaft mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen und freuen uns, auf Augenhöhe im DGNB Partnernetzwerk mitwirken zu dürfen.“ Im Bereich Prozesse können sich Unternehmen der Bau- und Immobilienbranche im Sinne ihres ethischen Handelns bei der ÖGNI zertifizieren lassen. "Zielsetzung ist es, Compliance, CSR und Corporate Governance branchenspezifisch zu etablieren und die Branche mit Integrität, Transparenz und Fairness zu professionalisieren", erläutert Peter Engert, der als Moderator durch den Abend führte.

Gelebte Nachhaltigkeit

Bisher haben sich fünf Vorreiter dieser ethischen Unternehmenszertifizierung unterzogen. „Wir stehen erst am Anfang! Nach den Aufbaujahren geht es jetzt um Inhalte. Wir verändern die Prozesse sowohl innerhalb von Unternehmen als auch in den Abwicklungsmodellen und schließlich brauchen wir Personen mit ausreichend Kompetenz, sodass Nachhaltigkeit tatsächlich gelebt werden kann", so Engert. Und Gründungspräsident Philipp Kaufmann: „Wir stehen für Internationalität, für Inhalte, die aus der Branche für die Branche entwickelt werden und schlussendlich nutzen wir Marktkräfte, damit das neue Wissen im Markt Fuß fassen kann. Diese drei Aspekte haben wir vor fünf Jahren formuliert und seither umgesetzt, denn Visionen ohne Umsetzung bleiben geträumt.“


AutorIn:

Datum: 15.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.