Emotion als Verkaufsschlager

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

In Diskussionsrunden und Vorträgen wurde Mut eingefordert, Dinge neu denken. So redete in ihrem Eröffnungsstatement RegioPlan Consulting-Chefin Hania Bomba individuellen Kundenlösungen das Wort. Das Gießkannenprinzip bei der Kundenansprache sei ihrer Erfahrung nach nicht nur teuer, sondern auch ineffizient und helfe nicht, beim Akzentuieren der jeweiligen Marke. Um das von Kundenseite erhoffte Freizeitflair in die Shoppingwelten zu integrierten, riet sie, auf Kooperationen und Konzentrationen – etwa in städtischen Einkaufszonen – zu setzen.

Dass die Zeit des Schaffens großer, neuer Shoppingflächen (vor allem auf der grünen Wiese) zumindest hierzulande vorbei sein dürfte, führte Lukas Schwarz, Head of Shopping Center Services Austria bei CBRE (im Bild), aus. Österreich zähle bereits zu den Ländern mit der höchsten Shoppingcenter-Dichte. Laut Schwarz müsste jetzt verstärkt in Abrundungen und Erweiterungen der bestehenden Flächen investiert werden. Auch ein „cleveres Refurbishment“ des Bestandes sei ihm zufolge zielführend.

Omni-Channel als Kundenbringer

Ebenfalls durchleuchtet wurden Omni-Channel-Lösungen, die den klassischen Shop wieder aufs Radar der Konsumenten bringen. Erste Untersuchungen, so Schwarz, zeigten, dass Stores mit multipler Strategie signifikantes Wachstum verzeichnen, während reine Online-Player hier teilweise sogar verlieren würden.

„Mehr Erlebnis pro Quadratmeter“, emotional wie digital, forderte etwa die deutsche Kreativexpertin Nicole Srock Stanley ein. Der stationäre Handel solle sich umorientieren und von der Freizeitindustrie lernen. Ihre Botschaft: „Menschen wollen Geschichten hören – auch beim Einkaufen.“

Kürzere Mietverträge für mehr Flexibilität

Bei der Diskussionsrunde der Immobilienentwickler und Eigentümer zeigte man sich einig, dass auch Fragen zur Dauer von Mietverträgen und die Neuausrichtung des Gastronomieangebots – Stichwort: lokale Anbieter – neu überdacht werden müssten. Erstmals in der Geschichte des Symposiums wurde der Ruf nach kurzen, flexiblen Mietverträgen laut. Der aktuellste Worst-Case, so eine Teilnehmerin wäre „15 Jahres-Verträge abzuschließen und sich schlafen zu legen“.


AutorIn:

Datum: 09.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.