Spielerische Stadtentwicklung? Smart Cities Days 2018

Im Rahmen der „Urban Future Global Conference“, die von Ende Februar bis Anfang März 2018 in der Messe Wien über in die Bühne geht, werden zum mittlerweile fünften Mal Maßnahmen und Methoden zur nachhaltigen Entwicklung von Städten diskutiert.

Zwei Tage lang dreht sich bei der „Konferenz in der Konferenz“ alles um Innovationstreiber, Partizipations-Prozesse und Technologien, die eine tragfähige städtische Transformation vorantreiben sollen.

Der Expertenkreis widmet sich bei den Smart Cities Days 2018 den Anwendungen, die auf den spielerischen Ideen und Simulationsverfahren der Gamification gründen. In einem weiteren Schwerpunkt werden nutzergetriebene Entwicklungsprozesse, die in sogenannten Living Labs entwickelt werden, auf ihre City-Tauglichkeit hin abgeklopft. Das Podium will zudem die Rolle der Politik diskutieren und hinterfragen: Was kann die Forschung vorantreiben? Wie können Förderungsprogramme die Innovationskraft von Städten heben? Nicht aus den Augen verlieren will man bereits gelebten und gebauten Stadt-Alltag. Laut den Initiatoren können Wiener Smart City-Projekte vor Ort besichtigt werden.

Seit dem Start der Smart-Cities-Initiative im Jahr 2010 hat der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Infrastrukturministerium 106 Einzelprojekte mit insgesamt 45,2 Millionen Euro unterstützt. Mittlerweile sind 35 österreichische Städte und sechs urbane Regionen Teil der Initiative.


AutorIn:

Datum: 14.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Events

Unter dem Motto „Moving Forward - Shaping the Future“ diskutierten Opinion Leader, Influencer, Marketing- und Zukunftsexperten im Le Méridien Vienna Herausforderungen, Beschleuniger und Bremsfaktoren der digitalen Ära.

Das Ganslessen – ausgerichtet von der EHL – ist mittlerweile ein traditioneller Fixtermin im Jahreskalender der Branche: So folgten auch heuer wieder zahlreiche Geschäftspartner, Kunden und Friends der Einladung von Michael Ehlmaier ins "Plachutta – Gasthaus zur Oper".

Die Würfel sind gefallen, die Persönlichkeiten der Immobilienbranche des Jahres 2017 stehen fest. Am 14. September wurden die Gewinner in acht Kategorien im Schlosstheater Schönbrunn geehrt. Diesmal haben es auch zwei Damen aufs Podest geschafft – was von Jury und Publikum gleichermaßen beklatscht wurde.

Das Real Estate Innovation Networks (REIN) hat vor kurzem in München 25 von insgesamt 700 digital ausgerichtete Start-ups aus allen Herren Ländern für die Teilnahme an der Expo Real – heuer vom 4. bis 6. Oktober 2017 – ausgewählt. Welche Digi-Newcomer aus Österreich beim Branchen-Event dabei sein werden, entscheidet sich am 12. September in Wien: Im Rahmen der Start-up-Initiative Digital Building Solutions (DBS) gehen 15 Teilnehmer an den Start.

1.200 Gästen waren dabei als die besten Designer und Hersteller des Jahres 2017 im Rahmen einer Gala geehrt wurden. Im Spotlight war heuer auch ein Leuchtenhersteller: Artemide konnte bei der diesjährigen Preisverleihung, die Anfang Juli im Essener Aalto-Theater vor versammelter Designer-Equipe über die Bühne ging, insgesamt fünf Preise holen. Gleich in zwei Red Dot-Kategorien landete das Traditionsunternehmen unter den „Best of the Best“.

Zum Sommerstart wurde die Marke Raiffeisen WohnBau, dahinter steht die neue, im letzten Herbst gelaunchte Bauträger-Unit der Raiffeisen Leasing, bei einem Get-togehter im informellen Rahmen vorgestellt. Das Geschäftsführer-Duo Thomas Hussl und Gerhild Bensch-König luden zum Info- und Erfahrungsaustausch.

Für den Mobile Marketing-Talk am 4. Mai 2017 im Studio 44 holt Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl nationale und internationale Branchengrößen nach Wien. Mit dabei: Experten von Google, Facebook und dem ORF sowie Speaker von Zalando, Mastercard und T-Mobile.