Wiener Umweltpreis

Zwei Unternehmen aus der Baubranche gehen ins Rennen um die Trophäe der Stadt Wien. Unter anderen werden auch die Wohnbaugesellschaft GEWOG und das Ziviltechnikerbüro Ingenos.Gobiet.ZT GmbH an den Start gehen.

Gleich zwei Unternehmen aus der Immobilien- beziehungsweise Baubranche wurden für den Umweltpreis der Stadt Wien, der im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien vergeben wird, nominiert. Dabei sind für die Jury Umweltrelevanz, Innovationsgrad und Zukunftsfähigkeit, sowie soziale und gesellschaftliche Aspekte der eingereichten Projekte, entscheidend. Die GEWOG und das Wiener Ziviltechnikerbüro Ingenos.Gobiet.ZT GmbH haben nun eine Chance auf den Preis.


Mit sozialen und ökologischen Bewusstsein
Das Wohnhausprojekt "Generationen-Wohnen-Rodaun" der GEWOG Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft im 23. Wiener Gemeindebezirk punktete bei der Jury mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit. So wurde die Anlage nach Niedrigstenergiestandards überwiegend aus Holz gebaut. Den älteren Bewohnern stehen barrierefreie Wohnungen und vielfältige Dienstleistungen zur Verfügung. Das Projekt gewann einen von der Stadt Wien ausgelobten Bauträgerwettbewerb zum Thema Holzbau. 2.000 Kubikmeter Holz wurden bei der Errichtung verbaut.


Ziviltechniker punktet mit Innovationsgeist
Das Wiener Ziviltechnikerbüro Ingenos.Gobiet.ZT GmbH exportiert sein fachliches Know-how im Bereich Bau- und Qualitätsstandards. Nominiert wurde es für die Errichtung der "Casa Eco-Solar", ein Schulungs- und Werkstattgebäude im argentinischen Hochland. Die Firma entwickelte österreichische Gebäudestandards weiter und passte sie an die Bedingungen der südlichen Hemisphäre an. Das Ziviltechnikerbüro zeigt sich insgesamt sehr umweltbewusst. So wurde es schon vom Verein Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark als Ökoprofit Betrieb 2013 ausgezeichnet.

Wer von allen nominierten Betrieben die Trophäe der Stadt Wien erhält, wird am 25. Februar 2013 unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Häupl und Umweltstadträtin Ulli Sima bekanntgegeben.


Autor:

Datum: 13.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Neuauflage der best(and)IMMO: Am 12. Juni laden Alexander Ghezzo und sein Team ein Expertenpanel zum Talk an die Ringstraße. Dort unter anderem auf der Agenda: nachhaltige wie attraktive Bewirtschaftungskonzepte sowie frische Ideen am Dienstleistermarkt.

Rapid bringt nicht nur den Ball ins Rollen, sondern auch große und kleine (Hobby-)Läufer auf Touren: Am 18. Mai wird der mittlerweile siebente Rapidlauf ausgetragen. Der Veranstalter verspricht ein grün-weißes Sportereignis. Jetzt noch anmelden!

Elektromobilität auf den Prüfstand: Experten diskutieren am 24. April wegweisende Weichenstellung in eine saubere Zukunft. Am Themenplan: Voraussetzungen, Visionen und die kommende wirtschaftliche Wirklichkeit.

Volles Informationsprogramm zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft am 22. März 2018 im Hilton Plaza Vienna: Die Digitalize Bau+Immo 2.0 will Fachwissen zu aktuellen Technologien liefern.

Der kommende ImmoDienstag widmet sich zwei druckfrischen Studien zu "Holz and the city". Wie sich der nachhaltige Baustoff und urbane Wohnprojekte heute miteinander vertragen, wird am 13. Februar unter anderem von Architektin Regina Lettner (Bild) analysiert.

Wohnraum werde immer teurer, so die warnenden, immer lauter werdenden Stimmen: Auch in Österreich und der Schweiz steigen die Preise. Positionen zum leistbaren Wohnen aus Österreich und der Schweiz werden jetzt drei Tage lang an der TU Wien diskutiert.

Die Immobilienbranche springt spät aber doch auf den digitalen Zug auf. PropTech-Pionieren wird jetzt auch ein rot-weiß-rotes Forum geboten. Für Interessierte: Tickets in den Wiener Sofiensälen sind noch zu haben.

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.