EU-Gebäuderichtlinie

Die Einführung des kostenoptimalen Niveau im Rahmen der Richtlinie ist umstritten. Experten bemängeln die Objektivität der Berechnungsmethode und die fehlende Erfahrung in der Umsetzung.

FGW © FGW

Andreas Oberhuber, Geschäftsführer der FGW Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen sieht im kostenoptimalen Niveau eigentlich keine Nachteile.

Sozialbau AG © Sozialbau AG

Herbert Ludl, Vorstandsvorsitzender der Sozialbau AG:

Weinwurm © Weinwurm

Susanne Geissler, Geschäftsführerin der ÖGNB – Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen:

Durch die EU-Gebäuderichtlinie hat sich die Immobilienwelt gewandelt. Strengere Auflagen hinsichtlich Heizwärmebedarfs und die Einführung des Energieausweises sollen Energieeinsparung und -effizienz forcieren und mit der Einführung einheitlicher Berechnungsmodelle will die EU-Kommission nicht nur Verwaltungs- und Regelungsverfahren vereinfachen, sondern auch das Bewusstsein für ökologisches Bauen schärfen. Im Großen und Ganzen sind sich Experten aus der Branche einig, dass die Richtlinie Sinn macht. Tatsächlich gibt es viele Argumente, welche die Notwendigkeit der EU-Gebäuderichtlinie untermauern. Strittig ist jedoch das Thema „kostenoptimales Niveau“.

Transparenz & Co.

Andreas Oberhuber, Geschäftsführer der FGW Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen, kennt viele Gründe, warum die Gebäuderichtlinie sinnvoll ist. So fördere sie die Transparenz hinsichtlich energierelevanter Gebäudeeigenschaften und lege Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz fest. Außerdem bietet laut Oberhuber die Richtlinie Anreize für thermisch-energetische Sanierungsmaßnahmen. Damit werde, so der Experte, einerseits die Energieversorgungssicherheit gewährleistet, andererseits auch ein wertvoller Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele geleistet. Auch die Förderung von technologischen Entwicklungen und der Aufbau neuer Märkte sprechen für die Gebäuderichtlinie, meint Oberhuber.

Diskussion um Kostenfaktor

Allerdings bringt die Richtlinie nicht ausschließlich positive Effekte. So können höhere Mindestanforderungen auch höhere Investitionen bei der Errichtung oder Sanierung von Gebäuden bedeuten. Nun soll die Einführung des „kostenoptimalen Niveau“ als Berechnungsgröße einer Kostenexplosion entgegen wirken, indem die gesamten Lebenszykluskosten berechnet werden. Herbert Ludl, Vorstandsvorsitzender der Sozialbau AG, erklärt: „Das Kriterium der „Kostenoptimalität“ bei Festlegung der Standards besagt, dass nicht jenes Niveau vorgeschrieben werden soll, das die höchste Energieeffizienz aufweist, sondern jenes, das unter Berücksichtigung aller Kosten den optimalen Level ergibt.“

Ob das kostenoptimale Niveau tatsächlich sinnvoll ist, daran scheiden sich die Geister. Während es aus der Wirtschaftskammer heißt, die Kostenoptimalität sei hinsichtlich Objektivität „umstritten“, sieht der FGW-Geschäftsführer Oberhuber in der Berücksichtigung der Lebenszykluskosten von Gebäuden und der Einführung des Kriteriums der Kosteneffizienz „eigentlich keine Nachteile“.

Etwas skeptisch zeigt sich Sozialbau AG –Vorstand Ludl zur Vorgehensweise in Österreich und zur Problematik der Kostenoptimalität: „Energetische Mindeststandards für neu errichtete und sanierte Gebäude festzulegen, macht schon Sinn. Ob allerdings Österreich stets unter den ersten Ländern sein muss, die an die konkrete Umsetzung herangehen, wage ich zu bezweifeln. Vernünftiger wäre wohl sich etwas mehr Zeit zu gönnen und die Kriterien der Kostenoptimalität gründlicher vorzubereiten. Die Einbeziehung bereits praktischer Erfahrungen anderer Länder wäre auch kein Fehler“.

„Es gibt immer Verbesserungspotenzial“

Susanne Geissler, Geschäftsführerin der ÖGNB – Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, betont die Bedeutung der Gebäuderichtlinie: „Energieeffizienz im Gebäudesektor ist eine Notwendigkeit. Die Transformation des Gebäudesektors in Richtung mehr Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ist ein langfristiger Prozess, der eine entsprechende Strategie und Unterstützung benötigt.“ Von den Erfahrungen anderer Länder jedoch, hätte man bereits profitiert: „Es gibt immer Verbesserungspotenzial. Aber die Richtlinie 2010 enthält bereits Verbesserungen im Vergleich zur Richtlinie 2002. Man hat aus den praktischen Erfahrungen in ganz Europa gelernt“, sagt Geissler.


Autor:

Datum: 11.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.