Handwerkerbonus beschlossen

Der Handwerkerbonus wird - zumindest vorerst - in Österreich eingeführt. Damit können 20 % der Arbeitskosten von der Steuer abgesetzt werden. Die Bundesinnung Bau begrüßt diesen Schritt zur Bekämpfung der Schattenwirtschaft.

Es ist beschlossen: Der Handwerkerbonus soll ab 1. Juli 2014 vorerst befristet eingeführt werden. Dieses Jahr stellt die Regierung dafür zehn Millionen Euro und 2015 30 Millionen zur Verfügung. 20 % der nachgewiesenen Arbeitskosten von maximal 3.000 Euro (ohne USt) sollen im Zuge eines Refundierungsmodells vom Finanzministerium erstattet werden.


Einstieg zur Konjunkturbelebung

Damit ist der Einstieg zur Bekämpfung der Schattenwirtschaft und zur Konjunkturbelebung geschafft, sind Wirtschaftskammer und Bauinnung sicher. „Wir sind überzeugt“, so Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel, „dass die Evaluierung so positive Ergebnisse liefern wird, dass ab 2016 daraus eine Dauerregelung - ähnlich wie in Deutschland - wird, wie das ja auch im Regierungsprogramm vorgesehen ist.“


Thermische Sanierung bestätigt

Die Bundesinnung Bau begrüßt auch die Neuauflage der Förderaktion für die thermische Sanierung, die von Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner und Umweltminister Andrä Rupprechter bestätigt wurde. „Der Sanierungsscheck ist eine Förderaktion mit enormen Hebelwirkungen, durch welche der Staat ein Vielfaches an Einnahmen wieder lukriert“, so Frömmel.


Autor:

Datum: 17.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht