Klimaschutzgesetz

Um die Erreichung der Klimaschutzziele realistischer zu machen, braucht es ein einheitliches, einklagbares Klimaschutzgesetz - viele sind sich da einig. Welche Punkte sprechen dafür und warum?

2008 wurde vom damaligen Umweltminister Pröll ein Entwurf für ein Klimaschutzgesetz vorgelegt, der aber über die Begutachtungsphase nicht hinaus kam. Der Entwurf war lediglich auf die Kyoto-Verpflichtungsperiode 2008-2012 ausgelegt und eher ein „Strafzahlungs-Verteilungsgesetz“ denn ein Klimaschutzgesetzes. Bei der Erarbeitung wurden die Länder nicht miteinbezogen, er wird von diesen auch konsequenterweise abgelehnt. Vorbilder wie das Ende 2008 in Großbritannien beschlossene Klimaschutzgesetz zeigen, dass ein effektiver, verbindlicher Rahmen für Klimaschutzmaßnahmen hergestellt werden kann.

Ein Klimaschutzgesetz darf nicht nur auf die Kyoto-Periode 2008-2012 zusteuern sondern muss zugleich auch einen langfristigen Reduktionspfad festlegen. Ziel ist die Reduktion der THG-Emissionen bis 2020 um 30 % und bis 2050 um 80 %, jeweils bezogen auf das Basisjahr 1990. Nur so kann, wie vom Weltklimarat dargestellt, die Klimaerwärmung auf 2 °C beschränkt werden. Diese Ziele stehen auch im Einklang mit den Klimaschutz-Vorstellungen der EU:

  • Bedarfskompetenz des Bundes – ermächtigt den Bund, bei Bedarf nach bundesweit einheitlicher Regelung Maßnahmen im Klimaschutzbereich zu setzen.
  • Inländische Maßnahmen – wirken konjunkturbelebend und werden auch vom Rechnungshof gegenüber dem Zukauf von Verschmutzungsrechten aus dem Ausland bevorzugt.
  • Transparente, nachvollziehbare, objektive Treibhausgasbuchhaltung – für die Aufteilung der Reduktionslast und die Anrechnung der Reduktionen für die verpflichteten Gebietskörperschaften.
  • Berichtslegung – 1x/Jahr ans Parlament und die Öffentlichkeit über die Erreichung der Zwischenziele, Effekte der gesetzten Maßnahmen und künftigen Potenziale.
  • Koordinierungsgremium – nimmt Clearingfunktion wahr und stellt koordiniertes Vorgehen sicher.
  • Nachbesserungen bei Zielverfehlungen – mit Sanktionen belegt, damit das Gesetz schon früh verhaltenssteuernd wirkt.
  • Energieplan für Österreich – als Weiterentwicklung der Klimastrategie sowohl für die Angebots- als auch für die Nachfrageseite von Energie, Raumentwicklung und Infrastrukturplanung.

Autor:

Datum: 20.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Was in der letzten Sitzung vor der Wahl im Nationalrat beschlossen wurde, ist nun rechtsgültig. Letzten Freitag, den 10. November, wurde die auch durch den Bundesrat bestätigte Abschaffung der Gebühr bei Wohnungsmietverträgen im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Komplexer werdende Anforderungen, neue Aufgabenstellungen und ein Mehr an Transparenz – Themen, die sich unter anderem auch in den neuen Compliance-Katalogen der gemeinnützigen Wohnbauunternehmen niederschlagen und mithin auch deren Aufsichtsräte (heraus)fordern: Um hier nicht den Überblick zu verlieren, startet die ARGE Eigenheim im Zuge der heute angelaufenen „23. St. Wolfganger Tage“ eine eigene Aus- und Weiterbildungsinitiative. Ihr Motto: "Fit & Proper".

Die im kommenden Jahr in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung schlägt hohe Wellen. Betroffen ist auch der kontrollierte Office-Zutritt. Unternehmen, die bis zum Stichtag – dem 24. Mai – innerbetrieblich nicht auf das neue Reglement reagiert habe, drohen empfindliche Strafen von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes. Experten für elektronische Zutrittssysteme raten, rechtzeitig auf die künftig geforderten Standards umzurüsten.

Ein – erhoffter – strategischer Spagat der Schutz gewähren und Weiterentwicklung zulassen soll: Der Ministerrat hat Mitte August in seiner Sitzung die „Baukulturellen Leitlinien des Bundes“ abgesegnet. Die Deklaration definiert dabei konkrete Entwicklungsmaßnahmen, wie Kulturminister Thomas Drozda (Bild) im Rahmen der Beschlussfassung betont hat. Rund 150 Experten aus einzelnen Fachdisziplinen sowie Vertreter der einzelnen Gebietskörperschaften haben sich im Beirat an der Ausarbeitung des Papiers beteiligt.

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.