Richtlinien Metallbau: Qualität von Metallkonstruktionen

Die Richtlinien Metallbau stellen einen Leitfaden dar, der es den Auftraggebern und Bauherren ermöglichen soll, die Qualitätsanforderungen an Metallkonstruktionen entsprechend zu verankern.

Die Richtlinien Metallbau setzen sich aus zwei Teilen, den Richtlinien Metallbautechnik und den Richtlinien Metallbaubetrieb zusammen, welche von der AMFT (Arbeitsgemeinschaft der Hersteller von Metall-Fenster/Türen/Tore/Fassaden) in Kooperation mit dem AFI erarbeitet wurden. Sie sollen den AuftraggeberInnen und BauherrInnen helfen, ihre Qualitätsanforderungen an Metallkonstruktionen und im Bereich der ausführenden Unternehmen zu verankern um damit eine hochqualitative Abwicklung ihrer Projekte zu gewährleisten.

Ein Regelwerk, das unterstützt

Die Anwendung der Richtlinien Metallbau bietet unter anderen folgende unmittelbare Vorteile: eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote auf Basis einheitlicher Vorgaben, die metallbauspezifische Formulierung aktueller rechtlicher/technischer Vorgaben sowie die regelmäßige Aktualisierung der Richtlinien und damit verbundener Dokumente.

Leitfaden zur Qualitätssicherung

Durch die in den Richtlinien Metallbautechnik (kurz RMT) verankerten Qualitätsanforderungen wird ArchitektInnen, BauherrInnen und AuftraggeberInnen technische und wirtschaftliche Sicherheit für sämtliche Metallbauleistungen von der Angebotslegung über die Planung und den Bau bis hin zur Nutzung gegeben. Sie sind eine Zusammenfassung aus allen relevanten Regelwerken rund um den Metallbau. Sie bedienen dabei das Interesse sowohl der Auftraggeber als auch der Ausführenden. Die RMT umfassen die unterschiedlichsten Bereiche wie Anforderungen an Werkstoffe, Konstruktion, Bauphysik, Oberflächen, Verglasung, Ausführung, Montage etc. und stellen die einwandfreie Funktion und Güte von Aluminiumkonstruktionen sicher.

Darüber hinaus sind Angaben zur Dauerhaftigkeit und Wartung ebenso wie Forderungen in Hinblick auf Nachweise und Prüfberichte angegeben. Außerdem umfassen sie den gesamten workflow der „Qualitätskette Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster“ - von der Planung über die Profilherstellung, die Oberflächenveredelung, die Elementefertigung, die Montage, Wartung & Pflege bis hin zum Recycling.


AutorIn:

Datum: 15.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht