© NOBUHIRO ASADA/shutterstock.com

Steuerreform: Einigung bei Grunderwerbssteuer

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

War ursprünglich von einer höheren Grunderwerbssteuer die Rede, welche auch das Erben und Schenken von Immobilien verteuert hätte, so kann dieser Punkt nach neuesten Berichten ad acta gelegt werden. Mit Vorbehalt - denn der endgültige Beschluss im Nationalrat steht noch aus.

Ungleichbehandlungen und die gefürchtete Teuerung in der Grunderwerbssteuer, gerade bei der Übergabe von Immobilien im betrieblichen und privaten Bereich, wird es nicht geben. So ist jetzt in der Gesetzesvorlage verankert, dass bei der Übertragung im Familienverband Gegenleistungen wie Wohnrechte oder Erbauszahlungsverpflichtungen bei der Berechnung der Bemessungsgrundlage nicht zu Lasten des Steuerpflichtigen eingerechnet werden. Die Übertragung von Grundstücken innerhalb der Familie ist immer unentgeltlich und die gestaffelten Steuersätze gelten, egal ob Grundstücke bei der Weitergabe mit Schulden belastet sind oder nicht. Das heißt: Vererben von Eigentum innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts-, Schenkungs- und Vermögenssteuern werden nicht eingeführt.

Bemessung vom Grundstückswert

Bei der Ermittlung des Grundstückswerts wird entweder der Aufwertungsfaktor auf Basis des Einheitswertes oder der WKO-Immobilienpreisspiegel, mit bis zu 30 Prozent Abschlag, herangezogen. Belastungsspitzen können durch eine Steuerverteilung auf fünf Jahre abgefedert werden. Zudem bleibt bei bis 150 Quadratmeter Wohnnutzfläche die Erbschaft für den überlebenden Ehepartner steuerfrei.

Keine höheren Steuern für betriebliche Übergaben

Bei Unternehmensübergaben im Familienverband kommen nach der Steuerreform innerhalb der Familie die günstigeren Steuersätze voll zur Anwendung und bei den Betrieben greift der Freibetrag von Euro 900.000 beziehungsweise der pauschale Steuersatz von 0,5 Prozent.

AutorIn:
Datum: 18.06.2015

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Politik und Recht

alexandre zveiger/stock.adobe.com

Politik und Recht

Ruf nach Leerstandsabgabe wird lauter

Leerstehende Wohnungen treiben die Preise am überhitzten Wohnungsmarkt weiter an. Wien übt nun Druck auf den Bund ...

Amy Benton Blake/unsplash.com

Politik und Recht

Mieterschutz in der Corona-Krise: Bundesländerblick

Die andauernde Pandemie macht deutlich, wie wichtig das eigene Zuhause als sicherer Rückzugsort ist. Was aber, wenn ...

Agatha Kadar/shutterstock.com

Politik und Recht

Risiken eindämmen: Rechte & Pflichten von Bauunternehmen

Zahlreiche gesetzliche Maßnahmen, Gesetze und Verordnungen regeln die Zusammenarbeit von General- und Subunternehmen ...

Radu Bercan/shutterstock.com

Politik und Recht

Wiener Wohnungsmarkt: Kritik und Optimismus

Neue Bauordnung, Stellplätze, Lagezuschläge. Eine Reihe zentraler Themen der privaten Immobilienwirtschaft wurden ...

Pand P Studio/shutterstock.com

Politik und Recht

Neu: Praxisgerechte QuickInfo für alle Bau-Akteure

Die Bauordnungen in Österreich variieren von Bundesland zu Bundesland, eine nationale Patentlösung kann nicht ...

Alena Salanovich/shutterstock.com

Politik und Recht

Starke Bilanz: Mietervereinigung erkämpfte Millionen

2018 konnte die Mietervereinigung allein in Wien knapp drei Millionen Euro für ihre Mitglieder erstreiten. Das ...

wohnnet.at

Politik und Recht

Gaal: „Sozialen Wohnbau langfristig absichern“

Kathrin Gaal leitet seit Ende Mai das Wohn- und Frauenressort der Stadt Wien: Kernpunkte ihrer Agenda – leistbares ...

Austrian Standards

Politik und Recht

Jahrestagung Bau nimmt Politik in die Pflicht

Austrian Standards und Bundesinnung Bau waren am 28. November 2018 Gastgeber der ersten Jahrestagung für Baurecht ...

LumineImages/shutterstock.com

Politik und Recht

Türschilder-Gate: Tausch bei Wiener Wohnen vom Tisch

Nummer statt Name: Aufgrund einer Beschwerde eines Mieters und ersten juristischen Empfehlungen – Stichwort DSGVO ...