Treuhandschaften

Gerade im Immobilienbereich werden die meisten Transaktionen über Treuhänder abgewickelt, als welche Rechtsanwälte oder Notare fungieren. Vor kurzem wurden die berufsrechtlichen Vorschriften wesentlich geändert. Lesen Sie hier alles über die Neuerungen.

Gerade im Immobilienbereich wird die überwiegende Anzahl aller Transaktionen über Treuhänder abgewickelt. Als Treuhänder fungieren in der Regel Rechtsanwälte oder Notare. Die berufsrechtlichen Vorschriften für Treuhandschaften von Rechtsanwälten wurden jüngst wesentlich geändert. Seit 01.01.2010 ist die Neufassung des Statuts des Treuhandbuchs in Kraft.Die Neufassung dieses Statuts wurde durch Änderungen in der Rechtsanwaltsordnung notwendig. Die für das Treuhandbuch wesentlichste Änderung, entstand durch das Einfügen von § 10a in die RAO. Besonders hervorzuheben ist die neu geschaffene Verpflichtung zum Abschluss eines schriftlichen Treuhandvertrags.
Von diesen Änderungen der Bestimmungen zur Treuhandabwicklung sind, vereinfacht ausgedrückt, grundsätzlich alle übernommen Aufträge zur Verwahrung von Geld erfasst. Unberührt bleibt die Verwahrung von Wertpapieren oder anderen Sachen.

Wenn ein Rechtsanwalt einen Auftrag als Treuhänder übernimmt, der nicht von den Bestimmungen zur Treuhandabwicklung ausgenommen ist, hat dieser die im Rahmen seiner Treuhandschaft zu besorgenden Aufgaben in einem schriftlich abzuschließenden Treuhandauftrag festzuhalten. Die Notwendigkeit, einen solchen schriftlichen Treuhandvertrag abzuschließen, ist auf diesem Gebiet die wesentlichste Neuerung seit 01.01.2010. In diesem Treuhandvertrag sind die Rechte und Pflichten des Treuhänders genau festzulegen. Weiters ist es als Treuhänder erforderlich, sich bereits im Treuhandvertrag hinsichtlich der die Treuhandschaft betreffende Verschwiegenheitspflicht im nötigen Umfang entbinden zu lassen, weil bei einer Überprüfung durch die Treuhandeinrichtung der Treuhänder verpflichtet ist, der Treuhandeinrichtung Auskunft zu erteilen.

Eintragung und Beeindigung der Treuhandschaft

Die Treuhandschaft ist in ein fortlaufend nummeriertes Verzeichnis einzutragen. Weiters muss die Treuhandschaft, vor der ersten Verfügung über den Treuhanderlag, bei der Treuhandeinrichtung gemeldet werden. Auch bei Beendigung der Treuhandschaft hat eine entsprechende Meldung zu erfolgen. Die Einhaltung dieser Verpflichtungen kann von der Treuhandeinrichtung durch Einsicht in die entsprechenden Unterlagen überprüft werden. In Bezug auf eine Überprüfung, ist auch das das Anderkonto führende Kreditinstitut des Treuhänders gegenüber dem elektronischen Anwaltlichen Treuhandbuch (eATHB) der Rechtsanwaltskammer von der Verpflichtung zur Wahrung des Bankgeheimnisses zu entbinden.

Den Rechtsanwalt trifft weiterhin die Verpflichtung, dem eATHB eine Liste der bei einer Lizenzbank, welcher er sich zur Abwicklung von Treuhandschaften bedient, reservierten Anderkonten zu übermitteln. Lizenzbank in diesem Sinne sind Kreditinstitute, die mit dem Lizenzgeber des eATHB, der UniCredit Bank Austria AG, einen Lizenzvertrag abgeschlossen haben und über die technischen Möglichkeiten für die Abwicklung von Überweisungen im Rahmen des eATHB verfügen.

In Zusammenhang mit dieser den Rechtsanwälten auferlegten Verpflichtung, trifft nun die Rechtsanwaltskammer gemäß § 23 Abs 4 RAO die Verpflichtung, eine Versicherung zur Sicherung der Rechte der Treugeber am Treuhanderlag abzuschließen. Die Deckungssumme beträgt momentan je Versicherungsfall EUR 8 Millionen und ist für alle Versicherungsfälle pro Versicherungsperiode mit EUR 16 Millionen begrenzt. Die Versicherungsprämien werden von allen Rechtsanwälten zu gleichen Teilen getragen. Den Treuhandgebern wurde in diesem Zusammenhang das Recht eingeräumt, Auskunft über die genaue Art des Versicherungsschutzes zu erhalten. Im Ergebnis wurde durch diese Neuregelungen einerseits die Regelungsdichte erhöht und andererseits die Transparenz von Treuhandabwicklungen verbessert. Die Verpflichtung zum Abschluss eines schriftlichen Treuhandvertrags ist somit sowohl von Seiten der Treugeber als auch von Seiten der Treuhänder zu begrüßen.


Peter Madl / Constantin Benes

 
 


Autor:

Datum: 28.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Komplexer werdende Anforderungen, neue Aufgabenstellungen und ein Mehr an Transparenz – Themen, die sich unter anderem auch in den neuen Compliance-Katalogen der gemeinnützigen Wohnbauunternehmen niederschlagen und mithin auch deren Aufsichtsräte (heraus)fordern: Um hier nicht den Überblick zu verlieren, startet die ARGE Eigenheim im Zuge der heute angelaufenen „23. St. Wolfganger Tage“ eine eigene Aus- und Weiterbildungsinitiative. Ihr Motto: "Fit & Proper".

Die im kommenden Jahr in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung schlägt hohe Wellen. Betroffen ist auch der kontrollierte Office-Zutritt. Unternehmen, die bis zum Stichtag – dem 24. Mai – innerbetrieblich nicht auf das neue Reglement reagiert habe, drohen empfindliche Strafen von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes. Experten für elektronische Zutrittssysteme raten, rechtzeitig auf die künftig geforderten Standards umzurüsten.

Ein – erhoffter – strategischer Spagat der Schutz gewähren und Weiterentwicklung zulassen soll: Der Ministerrat hat Mitte August in seiner Sitzung die „Baukulturellen Leitlinien des Bundes“ abgesegnet. Die Deklaration definiert dabei konkrete Entwicklungsmaßnahmen, wie Kulturminister Thomas Drozda (Bild) im Rahmen der Beschlussfassung betont hat. Rund 150 Experten aus einzelnen Fachdisziplinen sowie Vertreter der einzelnen Gebietskörperschaften haben sich im Beirat an der Ausarbeitung des Papiers beteiligt.

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.