© Moose/stock.adobe.com

Elektrofahrzeuge: Klimafreundliche Flotten werden gefördert

Das heimische Verkehrssystem soll langfristig dekarbonisiert werden. Dafür stellt das Klimaschutzministerium für 2021 immerhin 46 Millionen Euro zur Verfügung. Ab sofort stehen die Betriebe im Fokus der Förderung.

„Die Zukunft unserer Mobilität ist klimafreundlich und emissionsfrei. Mit diesem E-Mobilitätsförderpaket können Betriebe, Vereine und Gebietskörperschaften die Mobilitätswende aktiv und klimafit mitgestalten. Denn jede Flotte, die in Zukunft elektrisch fährt, bringt uns diesem Ziel näher. Klimaschutz als Job- und Wirtschaftsmotor löst dabei vielfach Investitionen aus, die jede Menge Arbeitsplätze sichern und schaffen“, bringt es Klimaschutzministerin Leonore Gewessler auf den Punkt.

Was wird gefördert?

Finanziell bezuschusst wird die Anschaffung von Elektrofahrzeugen bzw. Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb (PKW, Nutzfahrzeuge, Busse, Sonderfahrzeuge, Mopeds und Motorräder) sowie multimodale Mobilitätsknoten.

Wer kann die Förderung beantragen?

Aus dem Fördertopf können sich alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, öffentliche Gebietskörperschaften, Vereine und konfessionelle Einrichtungen bedienen. Je nach geförderter Maßnahme erfolgt die Einreichung zur Förderung vor oder nach der Anschaffung: Der Antrag für schwere E-Nutzfahrzeuge, E-Busse, E-Flotten, E-Sonderfahrzeuge und multimodale Mobilitätsknoten muss vor der Anschaffung gestellt werden. Wer E-Fahrzeuge und Ladeinfrastruktureinrichtungen anschafft, muss den Antrag im Nachhinein stellen. Die Förderangebote für Elektromobilität mit erneuerbarer Energie in Österreich werden - dort wo festgehalten - in Zusammenarbeit mit Automobilimporteuren, Zweiradimporteuren und Sportfachhandel umgesetzt.

So kommen Sie zur Förderung:

Die Registrierung ist ausschließlich online und ist ab jetzt bis zum Ausschöpfen der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis 31.3.2022 möglich. Wie viel sich aktuell noch im Fördertopf befindet, können Sie hier sehen.

Hier gibt’s alle Infos

AutorIn:
Datum: 22.02.2021
Kompetenz: Energie

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel E-Mobilität

wohnnet.at

E-Mobilität

Was ist eine Wallbox?

Die Reichweiten werden immer größer, die Preise immer erschwinglicher. Doch viele potentielle E-Autofahrer sehen ...

Dmytro Zinkevych/shutterstock.com

E-Mobilität

Kosten, Reichweite, Sicherheit: E-Auto im Faktencheck

Rund 21.000 Elektroautos sind aktuell in Österreich angemeldet. Der größte Teil davon, über 70 Prozent nämlich, ...

Janece Flippo/shutterstock.com

E-Mobilität

Ladestationen für E-Autos: Anzahl steigt

Ein wichtiges Standbein der Elektromobilität ist die engmaschige Verfügbarkeit öffentlicher Ladestationen. Derzeit ...

J. Lekavicius/shutterstock.com

E-Mobilität

China führt E-Mobilität international an

Das Reich der Mitte nimmt ganz klar die Pole Position in der Zukunft der Mobilität ein. Der globale ...

GlennV/shutterstock.com

E-Mobilität

Leichterer Zugang zu privaten E-Ladestationen gefordert

Ohne die entsprechende private Infrastruktur wird die Expansion der E-Mobilität in Österreich aufgehalten. Die ...

Arturs Budkevics/shutterstock.com

E-Mobilität

Das Ende der Fossilen? E-Fuels statt Diesel und Benzin

Verbrennungsmotor –quo vadis? Wenn es nach der Automobilindustrie, oder vielmehr einigen Visionären dort geht, ...

Matej Kastelic/shutterstock.com

E-Mobilität

Schnellladenetzwerk mit 118 Stationen kommt

Central European Ultra Charging ist ein Projekt mit dem Ziel, in sieben europäischen Ländern 118 ...

PID/Gökmen

E-Mobilität

Smarter Together: Stadterneuerung kommt in Fahrt

Smart City Programm für Wien: In Simmering wird in Wohnanlagen-Sanierung und Nachverdichtung, Infrastruktur und ...

Ditty_about_summer

E-Mobilität

Smart City Award 2018: Bewege deine Stadt

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht ...