Energie-Einsparverordnung mit Skepsis erwartet

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Baumaterial
Viele Architekten haben die Energie-Einsparverordnung mit Skepsis erwartet. Doch entgegen den Befürchtungen der Planer, schränkt die EnEV die gestalterischen Möglichkeiten nicht weiter ein - im Gegenteil: Sie schafft sogar zusätzliche Spielräume.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle. Je energieeffizienter also z.B. das Baumaterial ausfällt, desto mehr Freiräume bleiben für die übrige Planung.

Wärmebrücken
Im Zuge der Energie-Einsparverordnug rückt ein Thema in den Mittelpunkt, das lange Zeit vernachlässigt wurde: wärmebrückenfreies Bauen. Bei einem gut gedämmten Gebäude können, bei vernachlässigter Planung, bis zu zwanzig Prozent des Gesamtenergiebedarfs durch Wärmebrücken verloren gehen.

Wärmebrücken treten vor allem dort auf, wo Materialien unterschiedlicher Wärmeleitfähigkeit aufeinander treffen. Je homogener ein Gebäude also ausgeführt wird, desto günstiger.

Bereits bei der Planung ...
muss auf eine optimierte Konstruktion geachtet werden. Nicht minder wichtig ist die fachgerechte Bauausführung, sowie die Bauüberwachung, insbesondere bei handwerklich schwierigen Bau-Details.

Wärmebrückenfreies Bauen stellt hohe Anforderungen an Architekten und Bauhandwerker. Besonders an Bauteilanschlüssen und kritischen Konstruktionspunkten, wie Fensterstürzen oder Dachanschlüssen, gilt es, Wärmebrücken zu vermeiden.

Geschossdeckenauflager können an den Außenwänden von Mehrgeschossbauten oft erhebliche Flächen einnehmen und dadurch viel Energie, durch Wärmebrücken-Effekte, abgeben. Hier muss zusätzlich gedämmt werden.


Autor:

Datum: 05.08.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

Um Energiekosten zu sparen lohnt sich in vielen Fällen ein Wechsel des Anbieters. Gerade jetzt locken zahlreiche Energielieferanten mit attraktiven Angeboten für Neukunden. Wer flexibel bleibt kann viel Geld sparen.

Verschiedene Bauweisen und das verwendete Material führen zu unterschiedlichen Energiekosten. Damit Bauherren beim Neubau auch die Kosten, die in der Zukunft entstehen, berechnen können, hat Wienerberger nun mit der TU-Wien einen Konfigurator entwickelt.

Damit beim Duschen nicht über die Stränge geschlagen, und unnötig viel Wasser verbraucht wird, warnt ein spezieller Wassersparstein vor Verschwendung. Die Wasser-Ampel zeigt an, wann es Zeit ist, die Dusche zu verlassen.

Viele Geräte im Haushalt verbrauchen unnötig Strom. Lesen Sie hier, wie Sie diesen Energieverbrauch reduzieren können, und wie sich der Verbrauch Ihrer Geräte überprüfen lässt.

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.