© kaitong.yepoon/shutterstock.com

Möglichkeiten der Klimawandelanpassung

Die Planung und Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden: Privatpersonen, privaten Unternehmen, Gemeinden und Regionen, Interessensvertreter. Bei manchen Maßnahmen ist die Abgrenzung zum Klimaschutz nicht eindeutig möglich.

Die Folgen des Klimawandels stehen inzwischen außer Frage. Sie können nicht mehr weggeleugnet werden. Vielmehr müssen nun Maßnahmen herausgearbeitet und eingeführt werden, wie man diesen Folgen effektiv begegnen kann und deren Auswirkungen auf Gesellschaft, Natur und Wirtschaft möglichst gering hält.

Die Planung und Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden: bei betroffenen Privatpersonen, privaten Unternehmen, Gemeinden und Regionen, InteressensvertreterInnen, öffentlichen Behörden usw. Bei manchen Maßnahmen ist die Abgrenzung zum Klimaschutz nicht eindeutig möglich.

 

Beispiele:

  • Menschliche Gesundheit – Frühwarnsysteme, intensive Beobachtung klimabedingter Krankheiten, Ausarbeitung von Notfallplänen, etc.
  • Biologische Vielfalt – Einrichtung von Naturschutzgebieten, zusätzliche Stressfaktoren vermeiden, etc.
  • Wasserhaushalt/Wasserwirtschaft – Wasser sparen, Regenwasser nutzen, verbesserter Hochwasserschutz, etc.
  • Landwirtschaft – Veränderung der Aussaattermine, neue Sorten mit höherer Klimatoleranz, ausreichende Wasserversorgung in der Tierhaltung, etc.
  • Forstwirtschaft – Anpassung der Baumarten an verändertes Klima, Förderung des naturnahen Waldbaus, etc.
  • Tourismus – flexiblere und diversifiziertere Angebote, Fokus auf regionale Besonderheiten, schneeunabhängige Angebote, etc.
  • Bauen und Wohnen – an Klima angepasste neue Baunormen, keine Besiedelung hochwassergefährdeter Gebiete, Sicherung von Grünzügen, etc.
  • Energie – weniger Energieverbrauch, höhere Nutzung erneuerbarer Energien, thermische Sanierung, etc.
  • Infrastruktur/Verkehr – neues Risikomanagement, Schutz vor Naturgefahren, etc.
  • Raum- und Siedlungsentwicklung – Bodenentsiedelung, Ressourcenschonung Boden, Verbesserung des Kleinklimas in der Stadt, etc.

AutorIn:
Datum: 07.06.2014
Kompetenz: Energie