Pelletssysteme im Überblick

Es gibt verschiedene Arten von Pelletssystemen. Egal ob Förderschnecke, Saugsystem, Behälteranlage, ein Erdtank oder ein Mischsystem, Pelletsheizungen garantieren immer höchsten Komfort und Behaglichkeit.

Ganz egal, welches Pelletssystem Sie in Ihrem Keller installieren lassen, die Pelletsanlagen funktionieren im Grunde alle gleich: Einmal pro Jahr wird der Lagerraum einer Pelletsheizung von einem LKW über einen speziellen Einblasschlauch mit Pellets befüllt. Die Pellets werden dann beim Heizen automatisch in den Brenner gefördert und dort entzündet. Die gewünschte Raumtemperatur wird wie gewohnt in den Räumen oder über ein zentrales Steuerungselement eingestellt.

Welche Systeme gibt es?

Die Pellessytsteme unterscheiden sich in mehreren Faktoren. Hier eine Zusammanfassung der unterschiedlichen Möglichkeiten, mit Pellets zu heizen:

  • Förderschnecke mit vollautomatischer Beschickung
  • Saugsystem: Durch die Saugaustragung erfolgt eine vollautomatische Beschickung. Dabei ist auch die Verwendung eines Erdtanks möglich.
  • Behälteranlage: Für einige Tage wird in einem Vorratsbehälter Heizmaterial gelagert (halbautomatische Beschickung)
  • Kombination Pellets-Stückgut: Neben Pellets kann auch Scheitholz verheizt werden. Wenn das Scheitholz abgebrannt ist, werden automatisch Pellets verfeuert.
 


AutorIn:

Datum: 18.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizen mit Holz

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Um mit Holz umweltfreundlich zu heizen, sollte man unbedingt lufttrockenes Holz verwenden. Darüber hinaus gibt es noch wichtige Regeln für ein gutes Holzfeuer.