© Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Umwälzpumpe - Die richtige Pumpe am richtigen Ort

Welche Arten von Umwälzpumpen gibt es, welche sind die Stromfresser, und womit läßt sich Energie sparen? Finden Sie hier einen Überblick über die verschiedenen Arten und ihre üblichen Verwendungsorte.

Für die Zirkulation des Heizungswassers in Warmwasserheizungen werden Kreiselpumpen verwendet. Diese Umwälzpumpen laufen ca. 4500-5500 Stunden pro Jahr.

In Ein- und Zweifamilienhäusern werden ausschließlich kompakte Nassläuferpumpen eingesetzt.

Je nach Art der Regelung unterscheidet man:

Pumpen mit mehreren von Hand einstellbaren Drehzahlen und Pumpen mit elektronisch geregelter Drehzahl.

Für Heizkreise mit variablem Volumenstrom – also bei Heizkörpern mit Thermostatventilen oder Fußbodenheizungen mit Zonenregelung – sollten elektronisch geregelte Pumpen zum Einsatz kommen.

Vom Stromfresser zum Stromsparer:

Betrachtet man den Stromverbrauch eines typischen 3-Personenhaushalt, so erkennt man, dass die Umwälzpumpen einen erheblichen Anteil ausmachen.

Mittlerweile sind auch energiesparende Umwälzpumpen am Markt erhältlich.
Auf Grund des Einsatz eines hocheffizenten Permanentmagnetmotor sind Einsparungen beim Strombedarf von bis zu 80% möglich.

Analog zur Energiekennzeichnung bei anderen Haushaltsgeräten wie Kühl- und Gefrierschränken gibt es seit kurzem diese Kennzeichnung zur Energieeffizienz in der EU auch bei vielen Pumpen.

Neue energiesparende Pumpen entsprechen der Klasse A (Energielabel A).

Energiespartipps

  • Setzen Sie beim Pumpentausch und bei Neuanlagen nach Möglichkeit Pumpen mit Energielabel A ein.
  • Viele eingebaute Pumpen sind zu groß. Lassen Sie von Ihrem Installateur vor einem Pumpentausch überprüfen, ob eine kleinere Pumpe auch ausreicht.
  • Probieren Sie bei Ihrer Heizungspumpe für die Heizkörper oder Fußbodenheizung (andere Pumpen nur nach Rücksprache mit Ihrem Installateur verstellen), ob die nächst kleinere Stufe (Drehzahl) auch noch ausreicht. Wenn es mit der kleinren Stufe auch überall ausreichend warm wird, sparen Sie damit viel Strom.

AutorIn:
Archivmeldung: 22.11.2010

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter