Energie Archiv (183 Artikel) - Seite 14 von 16

Billig ist so eine thermische Solaranlage nicht, doch mit Hilfe zahlreicher Förderungen und Einmalzuschüssen, sowie den geringen Betriebskosten amortisiert sich die Anlage innerhalb weniger Jahre.

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

Welche Anforderungen muss Ihr Solarsystem erfüllen und in welcher Dimensionierung, Technik und Ausrichtung muss es installiert werden? Hier ein kleiner Überblick über die Faktoren zur Planung und Auslegung von Solaranlagen.

Pelletsheizsysteme bestehen aus einem Pelletskessel, der die Verbrennung durchführt, einem Pelletslager sowie einem Fördersystem für den Brennstoff.

Im Solarspeicher wird die im Kollektor gewonnene Energie bevorratet. Je nach Komfortansprüchen und budgetären Vorstellungen stehen verschiedene Speichertypen und Größen zur Verfügung.

Eine solare Anlage mit 15m2 Kollektorfläche und einem 1.000 Liter Solarspeicher dient nicht nur der Warmwassererwärmung, sondern unterstützt auch die Heizung. Dabei beträgt die jährliche Einsparung bei den Energiekosten beachtliche 288,- bis 585,- Euro.

Die Technologie der Solarthermie hat längst Einzug in die meisten heimischen Haushalte gefunden. Sonnenkollektoren zur Warmwassererzeugung sind beliebt wie nie.

Die Österreichische Energieagentur hat die aktuelle Studie „Heizung der Zukunft: Motive, Erwartungen und Anforderungen“ präsentiert. Der Trend ist klar: Es geht in Richtung Heizen mit erneuerbaren Energieträgern.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Die Fußbodenheizung ist die am öftesten eingesetzte Art der Oberflächenheizungen. Thermischer Komfort, eine bessere Energieausnutzung und der Verzicht auf Heizkörper sind nur einige Gründe.