© Fré Sonneveld/unsplash.com

Energiewelt 2017: Wohin gehen wir?

Zu ihrem 40jährigen Jubiläum präsentiert die Austria Energy Agency die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Thema, wie unsere Energiewelt in zehn Jahren aussehen wird. Hier ein paar Details.

Eines geht aus den Auswertungen der Umfrage „Energy 2017“, in der 308 Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft sowie energierelevanten Hochschulen in einer Online-Umfrage befragt wurden, ganz klar hervor: Die Befragten sind überzeugt davon, dass sich tiefgreifende Veränderungen in der Energiewelt abspielen werden. Die Energiebranche wird nicht nur neue Player und Dienstleistungen hervorbringen, sondern auch gänzlich andere Tarifmodelle entwickeln müssen. So glaubt nur ein Drittel (36 %), dass Energieunternehmen mit einer Konzentration auf das aktuelle Kerngeschäft auch in zehn Jahren noch Erfolg haben werden und 73 % der Befragten sind der Meinung, dass sich Tarifmodelle des Mobilfunkmarktes, wie etwa Flatrate- oder Prepaid-Modelle, auch am Energiesektor etabliert haben werden. Laut Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, ist und bleibt die Effizienz der Schlüssel für die Energiewende und auch das Hauptthema im künftigen Energiesystem.

Strom als Gewinner?

Über zwei Drittel der Befragten sehen den Strom in zehn Jahren als den wichtigsten Heizenergieträger, 79 % sehen Heizöl als den großen Verlierer und gehen laut Umfrage davon aus, dass keine neuen Ölkessel mehr installiert werden – auch nicht als Ersatz. Gerade beim Strom gibt es hohe Erwartungen an die nachhaltige Erzeugung. Rund zwei Drittel (64 %) meinen, dass Österreich den Strombedarf im Jahr 2027 mit im Inland erzeugtem Ökostrom abdecken wird.

Angst vor Blackout nicht existent

Geht es nach den Befragten, teilen sie die durch Stromhersteller verbreiteten Ängste vor einem fossilen Energieausstieg nicht. Trotz der komplexer werdenden Systemse glaubt nur ein Drittel (37 %), dass das Risiko für lokale Stromausfälle im Jahr 2027 größer sein wird als heute, ganze zwei Drittel teilen diese Sorge nicht (63 %). Dabei sehen 59 % den Verteilnetzausbau auch trotz Smart Grids nicht als obsolet an. Knapp drei Viertel (73 %) sind der Meinung, dass in zehn Jahren private Stromspeicher einen wesentlichen Beitrag zur Netzstabilität leisten werden.

AutorIn:
Datum: 16.05.2017
Kompetenz: Energie

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Strom

Halfpoint/ Shutterstock

Strom

Achtung Strom! Haus kindersicher machen

In so einem Haushalt lauern viele Gefahren für unsere Kleinsten. Besonders, wenn es um Strom geht, spielt ...

Gerhard Seybert/stock.adobe.com

Strom

Strom- und Gaspreise bleiben 2022 hoch

Preisschock: Strom und Gas sind um etwa ein Drittel teurer als noch vor einem Jahr. Die stark gestiegenen ...

canonac/stock.adobe.com

Strom

Notstrom-Anlage sicher betreiben

Es ist uns allen ein bekanntes Szenario: Es blitzt, es donnert - klack! - schon sitzt man im Dunkeln. Vorbei ist's ...

Antonio Guillem/ Shutterstock

Strom

Stromausfall! Jetzt richtig verhalten

Ohne Strom ist ein Leben heute nicht mehr vorstellbar. Das merken wir sehr schnell, wenn es zu einem Blackout kommt ...

e-Marke Austria

Strom

FI-Schalter - Tausch kann Leben retten!

Ein Verteilerkasten ohne modernen Fehlerstrom-Schutzschalter ist ein Tanz auf dem Vulkan. Erfahren Sie hier, welche ...

Lukasz Pajor/shutterstock.com

Strom

Was ist Strom? Das müssen Sie über Energie wissen

Machen Sie sich schlau in Sachen Energieversorgung: Was Strom eigentlich ist, welche Unterschiede es gibt und wie der ...

Vogel & Noot

Strom

In jeder Situation flexibel – dank der neuen eLINE

Ob es die neue E2-Technologie ist oder individuelles Wärmedesign für Wohn- und Sanitärräume oder ... weiterlesen

Lisa S./shutterstock.com

Strom

So setzt sich der Strompreis zusammen

Bringen Sie Licht in den Strom-Rechnungsdschungel. Das Entgelt, das Sie für die Versorgung von Elektrizität zu ...

Ruud Morijn Photographer/shutterstock.com

Strom

Preiswerter Strom: Ihr Weg zum günstigsten Stromanbieter

Gar nicht so kompliziert und aufwendig, wie Sie vielleicht denken: Stromanbieter wechseln und mitunter viel Geld ...