„Mustersanierung“: Best Practice Beispiele gefördert

Mit seinem Programm „Mustersanierung“ fördert der Klima- und Energiefonds ambitionierte Best-Practice-Beispiele in ganz Österreich. Im Fördertopf liegen heuer dafür drei Millionen Euro.

Der Gebäudesektor ist für rund ein Drittel des Energieverbrauchs in Österreich verantwortlich. Spürbar reduziert oder gänzlich vermieden werden können die Treibhausgase nur durch den Einsatz erneuerbarer Energien, durch Energieeffizienz-Maßnahmen und umfassende thermische Sanierungen. Das Förderprogramm „Mustersanierung“ setzt genau hier an.

Was wird gefördert?

Eingereicht werden können umfassende Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden. Unter die förderbaren Sanierungsmaßnahmen fallen einerseits die Herstellungsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes. Im Detail:

In Verbindung mit Mustersanierungen können zudem Maßnahmen zur Anwendung erneuerbarer Energieträger und zur Steigerung der Energieeffizienz gefördert werden. Insbesondere sind dies:

  • Photovoltaikanlagen bis zu 100 kWpeak inkl. Speicher für Eigenverbrauchsoptimierung
  • Biomasse Einzelanlagen
  • Thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
  • Wärmepumpen
  • Anschlüsse an biogene Fernwärme
  • Kraft-Wärme-Kopplung bis max. 100 kWelektrisch
  • Messtechnik für das vorgeschriebene Energieverbrauchsmonitoring

 

Strenge Richtlinien

Bundesweit wurden seit dem Start des Programms (2008) bereits 75 Mustersanierungen, darunter auch 6 Plus-Energie-Häuser realisiert oder befinden sich in Umsetzung. Bis 28.2.2019 stehen bis zu drei Millionen Euro – von denen eine Million Euro für Gebäude in Klima- und Energie-Modellegionen reserviert ist – zur Verfügung. Das Programm wird zusätzlich aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raumes (ELER) kofinanziert.

Nach der Sanierung müssen mindestens 90 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien gedeckt werden – in den Jahren zuvor war die Vorgabe noch 80 Prozent.  Im Rahmen der Mustersanierung sind die EinreicherInnen verpflichtet, ein Energieverbrauchsmonitoring zu installieren. Eine erste Evaluierung zeigte, dass der Energieverbrauch der Gebäude durch diese Monitoringsysteme noch stärker gesenkt werden konnte.


AutorIn:

Datum: 12.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Neben der Wohnbauförderung bietet Vorarlberg besonders mit seiner Wohnbeihilfe eine attraktive und beliebte finanzielle Unterstützung. Ebenfalls sehr ausgeprägt: die Förderung von erneuerbarne Energien. Hier die Details.

Gefördert werden der Neubau von Eigenheimen, besonders berücksichtigt werden dabei Jungfamilien, sowie Energiesparmaßnahmen und die Barrierefreiheit. Hier die Details der Wohnbauförderungsbestimmungen in der Steiermark.

Die Wohnbauförderung soll die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum im Burgenland unterstützen. Leistbares Wohnen in hoher Qualität und Umweltverträglichkeit sind die Hauptpfeiler dieses sozialen Instruments.

Die Schaffung des ersten Hausstandes für Jungfamilien ist in der Wohnbauförderung Kärnten besonders wichtig. Durch den erleichterten Erwerb von Wohnungseigentum sollen Kärntner Stadt- und Ortskerne belebt werden.

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Es gibt zwar längst ein vereintes Europa, es gibt aber in Österreich noch immer pro Bundesland verschiedene Richtlinien bei der Wohnbauförderung. Und es werden auch die einzelnen Kriterien verschieden genau geprüft und bewertet. Nutzen Sie das aus.

Die Wohnbauförderungsmittel der österreichischen Landeshauptstadt sollen nicht nur leistbaren Wohnraum bereitstellen, sondern vor allem auch ökologische Standards ermöglichen. Hier die wichtigsten Details.