Aus für Handwerkerbonus!

Aufgrund der guten Konjunkturentwicklung wird der Handwerkerbonus im Jahr 2018 nicht mehr prolongiert. Die Entscheidung stößt auf Kritik aus der Branche.

Eingeführt im Jahr 2014 und bis 2017 jährlich neu beschlossen, ist nun Schluss für die finanzielle Bezuschussung von handwerklichen Dienstleistungen. Der Bund förderte im Rahmen des Programmes Renovierungsarbeiten sowie die Erhaltung und Modernisierung von Wohnungen oder Wohnhäusern. Die Arbeiten müssen natürlich offiziell versteuert sein. Im Rahmen dieser Aktion werden Arbeitsleistungen im Ausmaß von 20 Prozent bis höchstens 3.000 Euro gefördert. Sie bekommen also bis zu 600 Euro zurückerstattet.

Ziel des Bonus war, Leistungen, die illegal bezogen wurden, in die Legalität zu holen (Aus dem Pfusch und der Schwarzarbeit) und die Wirtschaft anzukurbeln.

Branche sieht Entscheidung als Fehler

„Die Förderung wurde beendet, obwohl eine Fortführung dieser Maßnahme zur Ankurbelung der Konjunktur sinnvoll gewesen wäre. Der Handwerkerbonus stärkt nicht nur die Inlandskonjunktur, sondern trägt auch dazu bei, dass Renovierungsarbeiten durch reguläre Unternehmen ausgeführt werden und nicht durch Schwarzarbeit erfolgen. Es geht hier auch um den Schutz von Arbeitsplätzen.“, so etwa Thomas Schaden vom Wirtschaftsverband NÖ. Dieses Bundesland hat übrigens mit 1. Jänner 2018 einen eigenen Handwerkerbonus eingeführt.


AutorIn:

Archivmeldung: 01.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Bedarfsgerechter, leistbarer und qualitätsvoller Wohnraum für die TirolerInnen. Die Wohnbauförderung bietet dafür Kredite, Zuschüsse oder Beihilfen an, die das Wohnen leistbar oder leichter leistbar machen.

Umweltschonendes und energiesparendes Bauen von neuen Eigenheimen, das soll die Wohnbauförderung des Landes Niederösterreich unterstützen, und zwar in Form der Eigenheimförderung und einer speziellen Passivhausförderung.

Einfamilienhäuser, Doppelhäuser, Reihenhäuser werden ebenso gefördert wie es Darlehen und Einmalzuschüsse gibt für Solaranlagen, Photovoltaiksysteme und die Installation von Alarmanlagen. Hier die Details der Wohnbauförderung Oberösterreich.

Neben der Wohnbauförderung bietet Vorarlberg besonders mit seiner Wohnbeihilfe eine attraktive und beliebte finanzielle Unterstützung. Ebenfalls sehr ausgeprägt: die Förderung von erneuerbarne Energien. Hier die Details.

Gefördert werden der Neubau von Eigenheimen, besonders berücksichtigt werden dabei Jungfamilien, sowie Energiesparmaßnahmen und die Barrierefreiheit. Hier die Details der Wohnbauförderungsbestimmungen in der Steiermark.

Die Wohnbauförderung soll die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum im Burgenland unterstützen. Leistbares Wohnen in hoher Qualität und Umweltverträglichkeit sind die Hauptpfeiler dieses sozialen Instruments.

Die Schaffung des ersten Hausstandes für Jungfamilien ist in der Wohnbauförderung Kärnten besonders wichtig. Durch den erleichterten Erwerb von Wohnungseigentum sollen Kärntner Stadt- und Ortskerne belebt werden.

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Es gibt zwar längst ein vereintes Europa, es gibt aber in Österreich noch immer pro Bundesland verschiedene Richtlinien bei der Wohnbauförderung. Und es werden auch die einzelnen Kriterien verschieden genau geprüft und bewertet. Nutzen Sie das aus.