© Rawpixel.com/shutterstock.com

Erneuerbare Energien: Jetzt Fördergeld sichern!

PV-Anlagen für Private sowie die Land- und Forstwirtschaft, kleine Solarthermieanlagen und der Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger. In Summe stellt der Klima- und Energiefonds heuer 23 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Ausbau erneuerbarer Energien ist der österreichischen Regierung besonders wichtig. Der Klima- und Energiefonds bietet daher in Kooperation mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) jedes Jahr wieder einen Pot an Fördergeldern zur Verfügung, der den ÖsterreicherInnen den Ein- oder Umstieg auf erneuerbare Energien versüßen soll.

Den Erneuerbaren gehört die Zukunft

Nach dem Weltklimagipfel in Paris ist für Umweltminister Rupprechter ganz klar, dass auch in Österreich weiterhin auf die Förderung erneuerbarer Energiequellen und -systeme gesetzt werden muss. „Um die vereinbarten Ziele zu erreichen brauchen wir geeignete Instrumente auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene. Die gemeinsam gestartete Förderaktion für Erneuerbare forciert die Energiewende und unterstützt die Österreicherinnen und Österreicher direkt mit rund 23 Millionen Euro dabei aktiv Klimaschutzmaßnahmen zu setzen.“ Und auch Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds, sieht die Zeit für fossile Energieträger abgelaufen: „Investitionen in fossile Energieträger werden immer mehr zum Risiko. Institutionen, Staaten aber auch private Investoren erkennen das und handeln entsprechend – indem sie in erneuerbare Energien investieren." Die aktuellen Förderprogramme sollen laut Initiatoren Anreiz schaffen, das Energiesystem nachhaltig und zukunftstauglich zu gestalten. Erneuerbare Energie, Energieeffizienz und Innovation sind die Schlüssel dafür.“

AutorIn:
Archivmeldung: 24.02.2016