Der Farn – Dino unter den Pflanzen

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Botanisch gesehen gehören Farne zu den Urlebewesen unserer Erde. Die ältesten fossilen Funde stammen aus dem unteren Devon, sie sind also um die 400 Millionen Jahre alt! Grob vereinfacht lässt sich also durchaus sagen: die Pflanze ist ziemlich genügsam, robust und hartnäckig. Sonst würde es sie heute wohl kaum mehr geben.

Wunderschöne Federblätter

Auch wenn Farne keine Blüten besitzen, sind sie dennoch eine wahre Zierde – ob in freier Natur oder im heimischen Garten. Ihre feingliedrigen Blätter bilden eine abwechslungsreiche Struktur und sehen nicht selten wie ein Strauß von Vogelfedern aus. Im Mittelalter galt Farn als Pflanze, die böse Geister und Dämonen fernhält. Sein Besitzer sollte gar gegen Blitz und Hagelschlag gefeit sein. Es hieß: „Wo der Farn wächst, geht der Teufel nicht hin, und wo der Teufel sich umtreibt, wächst der Farn nicht.“ Als abergläubischen Katastrophenschutz sollten Sie Farn zwar nicht in Ihren Garten setzen, aber das Gewächs hat durchaus auch etwas Mystisches an sich. Der Oldtimer unter den Pflanzen passt daher perfekt in versteckte Ecken wie Randlagen im Garten oder unter Bäume und Sträuchern. Schattig mag er es ohnehin am liebsten.

Anspruchslos und pflegeleicht

Farne sind sehr anspruchslos in ihrem Dasein, sie gedeihen auch ohne großes Gärtnerwissen und an schwierigen, weil schattigen Plätzen. Alles, was Farne mögen, ist ein feuchter und humusreicher Boden, der vorzugsweise mit Laubkompost angereichert ist. Außerdem sind sie äußerst pflegeleicht. Die Urzeitpflanzen benötigen weder Rückschnitt noch sonstige Extrabehandlung. Im Frühling werden die alten Blätter von jungen Farnwedeln überwachsen, fallen ab und verrotten zu Humus. Selbst auf Pflanzenschutz kann verzichtet werden. Weder Schnecken noch andere Schädlinge machen sich etwas aus den feingliedrigen Rippengewächsen.


AutorIn:

Datum: 05.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.