Schneeball - Variantenreicher Hingucker

Der Schneeball stellt dank seiner Sortenvielfalt und der großen Sorten-Bandbreite in Sachen Blüte, Duftnoten und Wuchsgröße eine wichtige Pflanzengruppe für den heimischen Garten dar.

Es lassen sich grundsätzlich zwei Arten von Schneeball unterescheiden: Einerseits die heimischen Schneebälle, und auf der anderen Seite die 40-Tage-Schneebälle sowie die Duftschneebälle mit ihren besonders intensiv duftenden weißen Blütenbällen. Da es auch im Winter blühende Schneebälle gibt, bietet diese Pflanzensorte einen Blüheffekt, der von Dezember bis Juni andauern kann.

Chinesischer Schneeball

Die Neuheit des Jahres 2014 ist der Chinesische Schneeball mit seinen besonders großen Blüten von bis zu 20 cm Durchmesser. Die Pflanze blüht zunächst grün auf, wird dann heller und verfärbt sich im Sommer an Pergamentpapier erinnernd bräunlich. So bleibt sie dann bis zum Winter erhalten und liefert einen besonders schönen Blüheffekt.

Die 40-Tage-Schneebälle sind eine sehr schöne Gruppe der Schneebälle, die mit ihrer großen Bandbreite an Blüten, circa fünf Wochen lang blüht. Die klein bleibende Sorte „Pink Beauty“ hat – eine Besonderheit bei Schneebällen – rosa blühende, flache Blüten. Die klassischen Schneebälle werden etwa zwei Meter hoch und breit und blühen extrem reich. In der Vollblüte sind selbst die Blätter kaum noch zu erkennen. Die Pflanze lässt sich sehr gut kombinieren, etwa mit verschiedenen Blütenstauden oder Buchsbäumen. Verwendet man den Schneeball geschickt, ist er das ganze Jahr über optisch ansprechend.


AutorIn:

Datum: 16.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese ...

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, ...

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was ...