Natürlich desinfizieren: Salz im Pool

© Elena M. Tarasova/shutterstock.com Salz

Mikroorganismen, die im Schwimmbadwasser leben, fühlen sich in leicht salzhaltiger Umgebung äußerst unwohl. Ein weiterer Vorteil: Das Wasser ist dadurch von Anfang an nicht mit Chemikalien belastet.

Das Meereswasser hat einen Salzgehalt von ca. 3,55 Prozent. Eine Salzanlagefür den Pool arbeitet mit einer Konzentration zwischen 0,4 bis 0,7 Prozent. Das leicht salzige Wasser ist für die Anwendung in Rehabilitationsbecken komfortabler als „echtes“ Meereswasser, da die Zusammensetzung sich mit der von Tränenflüssigkeit vergleichen lässt - so können die Augen beim Tauchen ohne Probleme geöffnet sein.

Das leicht salzige Wasser ist natürlich antiseptisch, zerstört Mikroorganismen, die laufend im Schwimmbadwasser vorkommen. Das Wasser ist von Anfang an nicht mit Chemikalien belastet. Der Schutz vor Mikroorganismen durch das System entsteht durch die elektrochemische Produktion der Desinfektionsreagenzien. Jeder der entstehenden Stoffe ist in der Lage, selbst Bakterien und andere schädliche Organismen zu vernichten, in der Ganzheit ist ihre Stärke unübertroffen. Das Wasser mit einer Salzkonzentration von 0,4 bis 0,5 % korrodiert zwar leicht aber nicht mehr als das gängige Chlorwasser. Die Metallteile des Filters und der Pumpen, ebenso wie korrosionsabweisende Materialien (PVC) reagieren aber nicht auf das leicht salzige Wasser.

Die Vorteile der Salz-Methode:

  • Hautfreundlichkeit: Das Wasser fühlt sich samtig weich und man merkt den Unterschied zu Chlorprodukten in der Wasserqualität.
  • Kein Chlorgeruch: Die wirksame Erzeugung von freien, aktiven Chloranteilen verhindert Geruchsbildung.
  • Geringe Kosten: Salz ist preiswert - (25 kg ca. 8.50 Euro). Damit reduzieren sich die Gesamtkosten für die Entkeimung pro Jahr meist um durchschnittlich 50 Prozent. Innerhalb von einigen Jahren amortisiert sich ohnedies diese Investition von selbst.
  • Arbeitsaufwand: Die Pflege automatisiert sich. Selbst bei wochenlangen Urlaub ist keine Beobachtung notwendig.
  • Voraussetzung: Mit Kunststoff- Einbauteilen und die Verrohrung aus PVC gibt es keinerlei Probleme. Die Edelstahlteile zeigen leider nach kurzer Zeit einen Rostansatz. Bei Verwendung von Edelstahl kann Rostbildung entstehen. Die gelegentliche Reinigung der Oberflächen mit Chromputzmittel ist empfehlenswert.
 

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Hermann H., Bezirk Wien, Innere Stadt
Bezieht sich Ihr Artikel auf die Verwendung mit einer Elektrolyse Einheit oder ohne ??? Das steht nämlich nicht im Artikel drin.
Sie sind ein Unternehmen?
Hier klicken um diese Frage als Profi zu beantworten!
Uwe R., Bezirk Villach Land
wir haben einen Pool mit ca. 30 m3. Leider war zu wenig Salz im Pool, so dass dieser jetzt richtig grün geworden ist. Wie bekomme ich ihn wieder klar? Nur rich ...

Hier klicken um anzuzeigen

Sie sind ein Unternehmen?
Hier klicken um diese Frage als Profi zu beantworten!
René A., Bezirk Wien, Innere Stadt
Ich habe einen Gartenbrunnen, ca. 100 Liter mit einer Umwälzpumpe. Nach kurzer Zeit bildet ich am Brunnenboden, in den Ecken eine hellgrüne Ablagerung. Diese ...

Hier klicken um anzuzeigen

Sie sind ein Unternehmen?
Hier klicken um diese Frage als Profi zu beantworten!


AutorIn:

Datum: 03.04.2017
Kompetenz: Pool und Teich

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Fließendes Wasser bringt Dynamik in den Garten und wirkt doch auf seine Art beruhigend. Wir sagen Ihnen, wie Sie ...