© bubutu/shutterstock.com

So holen Sie Ihre Terrasse aus dem Winterschlaf

Mit Frühlingsbeginn wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervorzuholen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie jetzt mit den Holzbelägen machen müssen.

Moos auf den Pflastern, Schmutz auf den Möbeln, Erde auf den Stiegen? Und vor allem, die Holzterrasse, die nun endgültig aus dem Winterschlaf aufwachen soll. Zu Beginn des Gartenjahres stehen wichtige Reinigungsarbeiten im Außenbereich an. Widmen wir uns also jetzt dem Wieder-Fit-Machen Ihrer Terrasse, Zäune und Möbel aus Holz.

Schritt 1: Dampfstrahlern

Das Holz mit einem Hochdruckreinigungsgerät abstrahlen. Bei Weichholz müssen Sie übrigens in Kauf nehmen, dass die oberste Schicht mit abgetragen wird. Auch bei Teakholz wird mit dem Kärcher die oberste, verwitterte, Schicht abgetragen.

Schritt 2: Trocknen

Erst wenn die Möbel bzw. der Boden wieder komplett trocken sind, sollten Sie weiterarbeiten. Wenn Sie zu früh frotsetzen, machen Sie nämlich mehr kaputt.

Schritt 3: Schleifen

Nach der Reinigung und Trocknung ist - vor allem bei Teakholz - die Oberfläche rauh, und man sieht deutlich die Struktur des Holzes. Daher ist es empfehlenswert, die Oberfläche händisch mit Schleifpapier nach zu bearbeiten. Es können so auch kleine Dellen und unschöne Stellen ausgemerzt werden.

Schritt 4: Ölen

Damit die Holzterrasse und die Gartenmöbel auch wieder eine frische Oberfläche bekommen, müssen Sie sie unbedingt ölen. Ideal sind dafür dünnflüssige Öl-Emulsionen. Diese lassen sich auch leichter auftragen. Grundsätzlich gilt: Je dünner der Auftrag, desto besser, denn so bleiben weniger klebrige Stellen, falls das Öl unterschiedlich stark eingesaugt wird. Auf jeden Fall sollte immer in zwei Schichten aufgetragen werden.

 

AutorIn:
Datum: 28.03.2019
Kompetenz: Gartenmöbel