3.650 €

Miete
Altbauwoh... Altbauwohnung
204 m²
Fläche
6,5
Zimmer

Merkmale

Ausstattung

Zimmer
6.5
Bäder
2
Toiletten
2
Lifte
1

Flächen

Wohnen
203,81 m²

Energie

Heizung
Gasetagenheizung
Heizwärmebedarf
94,90 kWh/m²a
Klasse Heizwärmebedarf
C
fGEE
1.84
Klasse fGEE
D

Kosten

Mietpreis
3.649,79 €
Betriebskosten
422,68 €
MWSt.
331,80 €
Kaution
14.600,00 €
Kaution Info
14.600,00
Provision
7.963,18 € inkl. 20% USt.

Eckdaten

Baujahr
1861
Beziehbar ab
sofort (jeweils zum 01. oder 15. eines Monats anmietbar)

Beschreibung

Mehr wird schwer .

Mehr wird schwer …

und dies in jeglicher Hinsicht! Denn ob nun in Hinblick auf die Wohnungsgröße (ca. 203 m²), die Gestaltungsmöglichkeiten der einzelnen Lebensbereiche (sechs Zimmer und ein Küchenraum stehen dafür zur Verfügung) oder den Ausblick (der 4 Liftstock eröffnet einen unverbaubaren Blick auf die lebendige Skyline hinter dem Donaukanal) – ein Objekt wie dieses ist nicht oft zu finden.

Möchte man eine Altbauwohnung beschreiben, so kommen einem schnell Attribute wie „zeitlos“ und „ästhetisch“ ebenso in den Sinn, wie „behaglich“ und „wohnlich“.

Und genau hier treffen diese Charakteristiken, die die klassische Schönheit eines Altbaus ausmachen, auf das eine oder andere moderne Detail. Es sind kleine Gegensätze, die sich perfekt ergänzen und miteinander harmonieren – sodass man meinen möchte, es wäre nie anders gewesen. So schafft es die Architektur vergangener Tage noch heute, Freiheit zu vermitteln und gleichsam für Schutz und Geborgenheit zu stehen.

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber wohl kaum jemand kann sich dem Charme beeindruckender Raumfluchten, prächtiger Parkettböden, hoher Flügeltüren und großzügiger Fensterflächen entziehen – der Anmut all jener Details, die die Bauweise um die Jahrhundertwende prägten.

Von diesen Einzelheiten vergangener Tage gibt es in den Zimmern unzählige zu finden: Kastenfenster, Kassettentüren, Messingbeschläge … und das Gefühl von Weiträumigkeit, die die hohen Decken vermitteln – um nur einige davon zu nennen.

Zu den zeitlosen Qualitäten, die hier hochgehalten werden, zeugt vor allem der Parkettboden – in seinen unzähligen natürlichen Farbtönen steckt die wahre Schönheit und so strahlt er, insbesondere von Sonnenlicht beschienen, eine unvergleichliche Wärme aus. Dem entgegen steht das strahlende Weiß der Wände, welches die Räume optisch noch vergrößert.

Offenheit, Leichtigkeit und Klarheit resultieren aus dem Sinn für Einfachheit, mit dem man in der Vergangenheit Wohnraum gestaltete. Davon profitieren die insgesamt sechs Zimmer, die versprechen, auch einer größeren Familie in Zukunft verlässlich zur Seite zu stehen. Und wer „einfach mal Größe wagt“, der wird hier ein wahres Raumwunder erleben.

Die drei Haupträume, die eine beeindruckende Enfilade bilden, sind gen Franz-Josefs-Kai ausgerichtet und bieten sich bestens dafür an, hier den Mittelpunkt der Wohnung zu gestalten, sich hier den Ort des Zusammentreffens, des Kommunizierens und der ausgelassenen Stimmung, einzurichten.

Ein besonderes Highlight – neben der grandiosen Sicht aus den Fenstern auf das Treiben der Stadt, welche einem quasi zu Füßen liegt – findet sich hier im links gelegenen Zimmer. Denn dort zieht sich, über knapp die Hälfte des Raumes, eine „Überbauung“. Diese weiß getünchte und mit Teppichboden belegte Holzkonstruktion vermag es, sich gefällig und unaufdringlich einzufügen und so die Größe des Raumes spielerisch zu erweitern.

Zwei der drei „verbleibenden“ Räume (einer davon ist ein Durchgangszimmer und ist mit Teppichboden ausgelegt) haben Fenster in den Innenhof des Gebäudes – hier ist Platz für die Ruhe, den Rückzug vom Alltag, die Entspannung, den Schlaf.

Das zuhinterst gelegene Zimmer wurde durch eine Trockenbauwand mit Milchglas-Schiebetür-Elementen unterteilt – so wurde der ideale Platz für einen begehbaren Schrank geschaffen, ohne dem Raum seine optische Größe zu nehmen.

Das letzte Zimmer im Verband geht von Vorraum ab und führt zum einen in die Zimmerflucht der Haupträume und zum anderen in die bemerkenswerte Küche.

Bemerkenswert deshalb, da sich dort Klassik und Moderne auf eine Art verbinden, die unnachahmlich erscheint. Nahezu monolithisch hebt sich die Kochinsel – verkleidet mit hochglänzenden anthrazitfarbenen Fronten – vom Untergrund des Parkettbodens ab. Dort findet sich, neben dem autarken Kochfeld und der Spüle, auch ein vollintegrierter Geschirrspüler. Ihr zur Seite steht ein Hochschrank in gleicher Farbgebung, der neben dem Backrohr auch einen voluminösen Kühlschrank (mit Gefrierberiech) beherbergt. Stauraum wird, nicht zuletzt, noch in einer Linie an Hängeschränken geboten, die sich – in Hochglanz-Weiß gehalten – nobel zurücknehmen.

Die schlichte Linienführung der Einrichtung erlaubt es, dass minimalen Details (wie z.B. die Metallfronten des Backofens, oder der an filigranen Metallseilen aufgehängte Dunstabzug) die maximale Aufmerksamkeit zu Teil wird.

Ein prägnanter Gegensatz zum nostalgischen Look der anderen Räumlichkeiten, ein Ambiente welches voll und ganz ins 21. Jahrhundert gehört – aber dadurch wird die außergewöhnliche Wohnlichkeit dieses Objektes noch weiter belebt, unterstrichen, verstärkt.

An den hier verbauten Geräten werden übrigens nicht Koch-, sondern auch Technikbegeisterte Gefallen finden – das in Edelstahl gerahmte Kochfeld lässt sich per TouchControl bedienen und der Backofen wurde „nach oben gehoben“, was nicht nur die Bedienung erleichtert, sondern auch das „im Auge behalten“ des Inhalts.

Und auch in den Nassräumen ist die Moderne eingezogen; dies wird – wenngleich nicht ausschließlich, aber besonders – im Badezimmer sichtbar:

Sandfarbene Fliesen im Sonderformat zieren hier Böden und Wände gleichermaßen, nahezu skulptural zieht sich der Waschtisch-Unterschrank über das Ende der Badewanne hinaus und der – sich über die gesamte Länge der Wand ersteckende – verspiegelte Oberschrank sorgt für optische Tiefe.

Neben der Badewanne – die mittels faltbarer Glas-Trennwand und Rainshower-Duscharmatur – auch anderweitig genutzt werden kann, stellen zwei Waschbecken und ein Handtuchwärmer die „schlichte“, aber gekonnt platzierte, Ausstattung dar.

Diesem „Masterbad“ zur Seite, steht noch ein weiterer Nassraum – ein Dusch-WC. Ausgestattet mit einer großzügigen Dusche, einem Waschbecken und einer Toilette lässt auch dieser Raum an nichts missen, was ein Bad auszeichnet.

Eine separate Toilette (mit einem Handwaschbecken ausgestattet), im optisch einheitlichen Look gehalten, vervollständigt die Sanitärräumlichkeiten. Besonders an ihr – der Geberit AquaClean-Aufsatz. Dieser praktische Aufsatz reinigt den Po mit einem körperwarmen und sanft-luftigen Duschstrahl in der gewünschten Intensität. Das Bedienfeld ist einfach zu erreichen und selbsterklärend. Und wie alle Geberit AquaClean Modelle verfügt auch dieses Modell über einen Soft-Closing-Deckel: Sie brauchen ihn nur leicht anzutippen und schon senken sich der WC-Sitz und -Deckel automatisch ab und schließen leise (Quelle – www.geberit-aquaclean.at).

Über das Umfeld des Wohngebäudes muss man, ob der Lage in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt, wohl kaum viele Worte verlieren ...

Anbindung an den öffentlichen Verkehr durch die gegenüberliegende U-Bahnstation "Schottenring" – hier verkehren neben den U-Bahn-Linien U2 und U4 auch die Straßenbahnlinien 1, 2 und 31, sowie der Citybus 3A
Anbindung an die Individualverkehr durch den naheliegenden Ring, den Franz-Josefs-Kai und die Obere Donaustraße, jenseits des Donaukanals
PKW-Parkmöglichkeiten in mehreren Parkgaragen in unmittelbarer Gehnähe
Nahversorger im nächsten Umfeld

Aber warum erleben Sie Ihr neues Zuhause nicht einfach selbst und lassen Sie sich von diesem Gegenentwurf zur Schnelllebigkeit der Großstadt einnehmen? Denn das Einzige was hier, in dieser so außergewöhnlich ausdrucksstarken Wohnung noch benötigt wird, sind Ihre ganz persönlichen Gestaltungsideen und Einrichtungsgegenstände, Ihr Mix aus Vertrautem mit Neuem …

Für die Vereinbarung eines Besichtigungstermins steht Ihnen Herr Heinrich Pichler, erreichbar unter der Nummer +43 664 10 11 065, gerne zur Verfügung!

Infrastruktur / Entfernungen
Gesundheit
Arzt <500m
Apotheke <250m
Krankenhaus <750m
Klinik <500m

Kinder & Schulen
Schule <500m
Kindergarten <250m
Universität <750m
Höhere Schule <1.000m

Nahversorgung
Supermarkt <250m
Bäckerei <250m
Einkaufszentrum <1.500m

Sonstige
Bank <250m
Geldautomat <250m
Post <250m
Polizei <500m

Verkehr
Bus <250m
Straßenbahn <250m
U-Bahn <250m
Bahnhof <250m
Autobahnanschluss <2.750m

Angaben Entfernung Luftlinie / Quelle: OpenStreetMap

Hinweis zur Kaution: 14.600,00 €

Bitte beachten Sie:

Der angegebene Mietzins erhält eine Ermäßigung für Interessenten, welche an einer langfristigen Anmietung des Objektes interessiert sind. Diese Ermäßigung gilt jedoch nur bei einer Mietdauer von mindestens 5 Jahren und darüber hinaus. Sollte das Vertragsverhältnis vor Ablauf dieser 60 Monate von Seiten des Mieters / der Mieter aufgekündigt werden, so wäre die Differenz zwischen ermäßigtem Hauptmietzins (EUR 2.783,08 / netto) und regulärem Hauptmietzins (EUR 3.092,31 / netto), für die tatsächliche Nutzungsdauer, nachzubezahlen.

Das gegenständliche Objekt kann auch zu gewerblichen Zwecken (eine Vermietung ist jedoch ausschließlich an vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmen möglich) angemietet werden. Der Gesamtmietzins würde sich in diesem Falle wie folgt zusammensetzten: Hauptmietzins (bei 5-jähriger Vertragsdauer) EUR 2.783,08 (netto) / monatl. anteilige Betriebskosten EUR 422,68 (netto) / monatl. anteilige Liftkosten EUR 67,23 (netto) / monatliche Mobiliarmiete Küche EUR 45,00 (netto) / 20 % USt. EUR 663,60 - sohin EUR 3.317,99 / netto und EUR 3.981,59 / brutto. Auch dieser Mietzins erhält eine Ermäßigung für Interessenten, welche an einer langfristigen Anmietung des Objektes interessiert sind. Diese Ermäßigung gilt jedoch nur bei einer Mietdauer von mindestens 5 Jahren und darüber hinaus. Sollte das Vertragsverhältnis vor Ablauf dieser 60 Monate von Seiten des Mieters / der Mieter aufgekündigt werden, so wäre die Differenz zwischen ermäßigtem Hauptmietzins (EUR 2.783,08 / netto) und regulärem Hauptmietzins (EUR 3.092,31 / netto), für die tatsächliche Nutzungsdauer, nachzubezahlen.

Auf Wunsch kann der Teppichboden in Raum 2 (gem. Grundrissplan anbei) von Seiten des Vermieters gegen einen Parkettboden (analog zum Rest der Räumlichkeiten) getauscht werden; ein höheres Aufhängen des Dunstabzuges in der Küche kann gleichfalls von Vermieter veranlasst werden.

In der Küche werden die Sockelblenden in der Optik von gebürsteten Aluminium noch angebracht und sind auf den Objekt-Fotos aktuell deshalb noch nicht zu sehen.

Der / die Zugänge zum Gebäude, zum Objekt, bzw. Teile des Objektes an sich, sind nicht behindertengerecht ausgeführt.

Dusche
Badewanne
Boden: Fliesen

Boden: Parkett

Boden: Teppich

Provisionspflichtig.

Anbieter

Planquadrat Immobilien GmbH

Heinrich Pichler

Die Angaben erfolgen aufgrund der Informationen, die uns vom Immobilienanbieter zur Verfügung gestellt wurden und sind ohne Gewähr.

Gibt es ein Problem mit dieser Immobilie? Immobilie melden.