Music furniture – etwas für die Individualisten unter uns

© AUSGESPIELT - music furniture

Was ein junger Mühlviertler aus „ausgespielten“ Musikinstrumenten macht, vereint Kreativität, Individualität und den Trend des Upcycling. Wir stellen Ihnen heute Designer-Möbelstücke vor, die es so noch nicht gab.

Trommel wird zu Kommode, Gitarre wird zu Pinnwand. „Ausgespielt“ sind sie, die alten Musikinstrumente, die der gelernte Tischler Samuel Karl zu voll gebrauchsfähigen Möbelstücken verarbeitet. Und einzigartig. Was als Schulprojekt an der HTBLA Hallstatt begann, ist mittlerweile zu einer Geschäftsidee mit viel Aufmerksamkeit am Markt geworden.

AUSGESPIELT - music furniture © AUSGESPIELT - music furniture

Design-Möbel mit Geschichte 

Aus ausgespielten, aber auch neuen Musikinstrumenten ohne Gebrauchsspuren werden gebrauchsfähige Möbelstücke. Die Konzeption und Ideenfindung ist dabei ein laufender Prozess. „Sehe ich ein Musikinstrument, denke ich automatisch schon an ein Möbelstück“, erzählt der junge Designer. Die Kreationen sind so außergewöhnlich wie vielfältig. So wird zum Beispiel aus der Gitarre ein Wandboard oder eine Pinwand, eine Trommel wird zum Aquarium, Beistelltisch oder einer ausgefallenen Minibar, das ehemalige Becken zur coolen Hängeleuchte. Neben Produkten, die der Mühlviertler auch in Serie produziert, finden sich in seinem Sammelsurium auch coole Einzelstücke wie ein großer Besprechungstisch auf Beckenständern oder eine Weinständergitarre.

Weitere Infos und alle Produkte gibt's hier


AutorIn:

Datum: 06.12.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Produkt der Woche

Kinetik in ihrer besten Form! CUT, das sind Schalen aus gefrästem und geöltem Eichen-, Nuss- oder Ahornholz. Und ...

Jetzt Frage richtig beantworten und 5 x 3 verführerische, handgeschöpfte Bio + Fair Schokoladen von Zotter ...